Ukrainer demonstrieren vor Metro-Zentrale gegen Russlandgeschäfte

Demo gegen Russland-Geschäfte der Metro

Stand: 24.03.2022, 11:00 Uhr

Auf dem Parkplatz der Metro-Zentrale in Düsseldorf demonstrierten am Donnerstag Ukrainerinnen und Ukrainer gegen das Russlandgeschaft des Handelskonzerns.

Angemeldet wurde die Kundgebung von einer Ukrainerin. Knapp 50 Menschen haben sich versammelt. Die Protestler werfen dem Unternehmen vor, immer noch seine Großmärkte in Russland offen zu halten. Mit den dortigen Geschäften finanziere man indirekt den Krieg gegen die Ukraine, sagen die Demonstranten.

Deutliche Worte eines Demonstranten

"Wir sind stark dagegen, weil es nicht sein kann, dass der Konzern sich einerseits zu demokratischen Werten erklärt. Andererseits aber einen Staat wie Russland finanziert.", erklärte ein Demonstrant. Er fordert außerdem, dass sich der Konzern sich aus den Geschäften mit Russland zurückzieht.

Plakate sollen Zeichen setzen

Ukrainer demonstrieren vor Metro-Zentrale gegen Russlandgeschäfte

Ukrainer demonstrieren vor Metro-Zentrale gegen Russlandgeschäfte

"Hören Sie auf, Putin zu unterstützen" steht auf einem Plakat. Ein weiteres zeigt Bomben, die aus Einkaufswagen fallen – und auf denen der Firmenname „Metro“ steht.

Die Metro hat bisher argumentiert, dass man eine Verantwortung für die 10.000 Mitarbeiter und die Lebensmittelversorgung vor Ort habe. "Als internationaler Konzern mit mehr als 95.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern schließen wir uns der weltweiten Solidarität mit der Ukraine an und verurteilen den Krieg", so der Konzern in seinem Statement zum Krieg in der Ukraine. Die Metro unterstütze Lebensmittel- und Wasserlieferungen des UN-Welternährungsprogramms in die Ukraine.

Über dieses Thema berichten wir auch in der Lokalzeit aus Düsseldorf am Donnerstag, 24.3.22 um 19.30 Uhr.