Tausende protestieren in Düsseldorf gegen mögliche Impfpflicht

Corona Demo in Düsseldorf

Tausende protestieren in Düsseldorf gegen mögliche Impfpflicht

Mehr als 7.000 Gegner einer möglichen Corona-Impfpflicht haben laut Polizei am Samstag in Düsseldorf demonstriert - fast dreimal so viele wie angemeldet.

Die Kundgebung am Rheinufer und der Protestzug durch die Stadt verliefen nach Angaben der Polizei friedlich. Allerdings gab es viele Verstöße gegen Corona-Schutzmaßnahmen.

Demo legte Innenstadtverkehr lahm

Der Demo-Veranstalter, der laut Polizei der "Querdenken"-Initiative zuzurechnen ist, verwies zwar immer wieder auf die Maskenpflicht und die Abstandsgebote. Aber viele Demo-Teilnehmer hielten sich nicht daran und standen zum Teil dicht an dicht.  

Ein Demonstrant hält ein Pappplakat mit der Überschrift "Mein Körper gehört mir!" hoch

Corona-Demo in Düsseldorf

Die Polizei begleitete den kilometerlangen Protestzug durch mehrere Stadtteile mit einem Großaufgebot, musste aber nicht eingreifen. Wegen des Demonstrations-Zuges kam es in der Innenstadt zu erheblichen Verkehrsstörungen, sagte eine Polizeisprecherin dem WDR. Auf Spruchbändern und Plakaten standen Botschaften wie "Stoppt die Corona-Diktatur" und "Wir arbeiten mit Herz, nicht mit Impfpflicht".

 Demonstranten halten einen Banner mit der Überschrift "Wir arbeiten mit Herz nicht mit Impfpflicht"

Nach derzeitigem Stand wurden in mehreren Dutzend Fällen von Unbelehrbaren Personalien festgestellt und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Ein Teilnehmer wurde durch Einsatzkräfte in Gewahrsam genommen, da bei ihm während der Kontrolle nach einem Verstoß gegen die Maskenpflicht ein Messer gefunden wurde. Er wurde aus der Versammlung ausgeschlossen und eine Strafanzeige geschrieben."

Stadt hat Protestzug nicht untersagt

Die Stadt Düsseldorf, die derzeit mit fast 600 eine der höchsten Corona-Inzidenzen in NRW hat, hatte darauf verzichtet, ein Verbot für diesen erneuten Protestzug auszusprechen. Am vergangenen Samstag hatte das Verwaltungsgericht die städtische Auflage, keinen Zug durch die Stadt zuzulassen, nach einem Eilantrag des Veranstalters kassiert.

Stand: 15.01.2022, 18:59