Wird Datteln 4 der neue Hambacher Forst?

Wird Datteln 4 der neue Hambacher Forst?

  • Hambacher Wald wird nicht mehr gerodet
  • Datteln 4 kommt 2020 ans Netz
  • Umweltschützer kündigen Protest an

Nach dem Protest ist offenbar vor dem Protest: Obwohl der Hambacher Forst erhalten werden soll, gibt es viel Kritik am geplanten Kohleausstieg. Denn das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 soll im Sommer 2020 ans Netz gehen.

Hintergrund ist der Fahrplan für den Kohleausstieg, den Bund, die Kohle-Länder und die Betreiber vereinbart hatten. In der Nacht zum Donnerstag (16.01.2020) haben sie sich darauf geeinigt, dass Deutschland spätestens bis 2038 aus der klimaschädlichen Kohleverstromung aussteigt.

4,35 Milliarden Euro für Abschaltung

Die betroffenen Länder sollen insgesamt 40 Milliarden Euro für den Umbau ihrer Wirtschaft bekommen. Die Betreiber erhalten für die vorzeitige Abschaltung ihrer Anlagen insgesamt 4,35 Milliarden Euro.

Der Einigung zufolge soll außerdem der zwischen Köln und Aachen gelegene Hambacher Forst dauerhaft erhalten bleiben - er sollte ursprünglich dem Hambacher Braunkohle-Tagebau weichen und war zum Symbol für den Kampf von Klimaschützern gegen die Kohlebranche geworden.

Scharfe Reaktionen der Umweltschützer

Dafür soll das neue Steinkohlekraftwerk Datteln 4 des Betreibers Uniper ans Netz gehen. Als Reaktion kündigten viele Umweltaktivisten umgehend Proteste an.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Das Bündnis Ende Gelände kündigte am Freitag (17.01.2020) im Gespräch mit dem WDR an, die Inbetriebnahme von Datteln 4 nicht akzeptieren zu wollen. Sprecherin Kathrin Henneberger sagte: "Alle machen sich gerade auf, gegen Datteln zu kämpfen. Der Hambi hat gezeigt: Wenn wir als Bewegung groß sind, wenn wir zusammenhalten, können wir das Unmögliche schaffen. Wir werden es nicht zulassen, dass ein neues Kohlekraftwerk ans Netz geht. Datteln 4 kann der neue Hambi werden."

Wie geht es mit den Kohle-Protesten weiter?

WDR 5 Mittagsecho 17.01.2020 02:34 Min. Verfügbar bis 16.01.2021 WDR 5

Download

Fridays for Future plant neue Aktionen

Auch Sebastian Griemer von Fridays for Future kündigte gegenüber dpa Proteste an: "Wir werden das nicht hinnehmen. 2020 muss das Jahr werden, in dem wir aufhören, solche Entscheidungen zu treffen. Wir planen jetzt umso entschlossener die nächsten Großaktionen."

Uniper ist der Betreiber von Datteln 4 und kann die Reaktionen der Umweltaktivisten nicht nachvollziehen. "Ausgerechnet gegen das sauberste Kohlekraftwerk zu demonstrieren, finden wir paradox", sagte ein Sprecher.

Proteste doch im Osten?

Der Fahrplan des Kohleausstiegs beinhaltet auch: Das Braunkohlekraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt wird erst 2034 stillgelegt.

Zwischenzeitlich wurde diskutiert, die schmutzigeren Braunkohlekraftwerke wie Schkopau früher abzuschalten. Das letzte Braunkohlekraftwerk, das vom Netz gehen wird, ist Boxberg in der Lausitz. Daher erwarten Beobachter auch Proteste an den Braunkohlekraftwerken im Brandenburg, Sachsen-Anhalt oder Sachsen.

Stand: 17.01.2020, 20:00