"Das Lumpenpack" spielt Geisterkonzert im Kölner Gloria

Quarantänekonzert "Das Lumpenpack" in Köln

"Das Lumpenpack" spielt Geisterkonzert im Kölner Gloria

  • Wegen Corona: Publikum kann nur online zuschauen
  • Das Konzert wurde finanziert durch Spenden ihrer Fans
  • Das Duo will mit ihrem Konzert andere Kulturschaffende unterstützen

Normalerweise spielt das Singer-Songwriter Duo "Das Lumpenpack" vor ausverkauften Hallen in ganz Deutschland. Am Montagabend (16.03.2020) gaben es ein Konzert im menschenleeren Gloria-Theater in Köln.

Konzert ohne tosenden Applaus

Statt ausgelassener Stimmung vor der Bühne blieb es am Montagabend zwischen den Songs vom "Lumpenpack" komplett still im Kölner Gloria-Theater.

Quarantänekonzert "Das Lumpenpack" in Köln

Das Duo von "Das Lumpenpack" bei der Probe

Das Publikum war wegen der Corona-Schutzmaßnahmen lediglich online vertreten, zu Hause vor Rechnern und Smartphones. Im Livechat konnte man während des Konzerts mit anderen Fans kommunizieren, "mitsingen" und Applaus-Emojis verschicken.

In nur 72 Stunden Konzert auf die Beine gestellt

Eigentlich sind Max Kennel und Jonas Frömming auf vierwöchiger Tour, aufgrund der aktuellen Ereignisse wurde die jedoch nach nur drei Tagen wieder abgesagt. "Wenn die Leute also schon nicht zu uns kommen dürfen, haben wir uns überlegt, kommen wir halt zu ihnen", erklärt Jonas Frömming die Idee zum "Quarantänekonzert".

Vier Kameras übertrugen das ungewöhnliche Konzert in die Wohnzimmer der Fans zuhause. Auf Tanzeinlagen, Konfettiregen und einen Überraschungsauftritt der Band "Querbeat" mussten die Fans dabei nicht verzichten.

Für etwa eine Woche ist das Konzert noch kostenlos auf der Videoplattform YouTube abrufbar.

Fans spenden über 130.000 Euro

Um das Konzert auch tatsächlich stattfinden zu lassen, hatten die Musiker online in einer Crowdfunding-Kampagne zu Spenden aufgerufen. Um alle Kosten zu decken und alle beteiligten Mitarbeiter bezahlen zu können, brauchten sie 10.000 Euro. Schon am Morgen des Konzerts waren mehr als 80.000 Euro zusammen gekommen, mittlerweile sind es sogar knapp 135.000 Euro (Stand, 17.03.2020, 9 Uhr).

Mit dem Geld, das nicht für das Konzert benötigt wird, will "Das Lumpenpack" andere Kulturschaffende unterstützen. "Die jetzige Situation bringt ja eine finanzielle Katastrophe für ganz viele Leute im Kulturbetrieb mit sich, und damit meine ich nicht die Leute, die auf der Bühne stehen. Hart trifft es die technischen Gewerke, die Menschen in den Clubs und die Veranstalter", so Max Kennel.

Stand: 17.03.2020, 09:27