Bayer unterstützt Curevac bei Corona-Impfstoff

Bayer kooperiert mit Curevac

Bayer unterstützt Curevac bei Corona-Impfstoff

Das Unternehmen Bayer will bei der Vermarktung und Entwicklung eines Corona-Impfstoffs helfen. Der Pharmakonzern will dabei mit dem Tübinger Impfstoffentwickler Curevac zusammenarbeiten.

Die beiden Unternehmen haben einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Bayer soll bei den aufwändigen Arbeiten für die Zulassung des Curevac-Impfstoffs helfen und zudem die Lieferketten im Blick haben. Für den Fall einer Zulassung hat sich die EU-Kommission bereits 405 Millionen Impf-Dosen gesichert.

Bayer unterstützt bei Produktion und Vertrieb

Bayer prüft, ob sich in Leverkusen und an anderen Standorten des Konzerns Produktionsstraßen für eine Impfstoffproduktion aufbauen ließen. Auch die umfangreichen Erfahrungen und Kenntnisse bei der Lagerung, Transport und Zulassung von Pharmaprodukten könnten einen schnellen Vertrieb eines neuen Impfstoffes beschleunigen, sagte ein Sprecher. Bayer will den Vertrieb auch außerhalb Europas ermöglichen.

Das Tübinger Unternehmen Curevac entwickelt einen Gen-basierten Impfstoff, vergleichbar mit denen von Biontech.

Stand: 07.01.2021, 15:48