Corona erreicht Kölner Senioren- und Pflegeheime

Corona erreicht Kölner Senioren- und Pflegeheime

Von Jochen Hilgers

  • Seniorenheim in Köln-Rodenkirchen meldet neun Fälle
  • Weitere Mitarbeiter werden getestet
  • Schutzmasken fehlen

In einem Seniorenheim in Köln-Rodenkirchen sind vier Bewohner und fünf Mitarbeiter positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das erfuhr der WDR von der Betreiberfirma, dem Berliner Unternehmen Cura. Nach Angaben aus dem Seniorenheim sind die vier erkrankten Patienten mittlerweile in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus.

Weitere Mitarbeiter des Seniorenheims sind im Kölner Gesundheitsamt auf eine mögliche Corona-Infektion getestet worden. Zehn Mitarbeiter wurden negativ getestet. Bei sieben Mitarbeitern steht das Ergebnis noch aus. Sie sind bis auf weiteres in häuslicher Quarantäne. In dem Seniorenheim leben 140 Menschen im betreuten Wohnen. 75 befinden sich in stationärer Behandlung im Pflegebereich. Seit zwei Wochen gibt es ein Besuchsverbot der Einrichtung. Seit Montag sollen die Bewohner das Pflegeheim nicht mehr verlassen. Daran halten sich aber nicht alle, konnte der WDR vor Ort feststellen.

Sorge bei den Mitarbeitern

Mitarbeiter schildern ihre Besorgnis. So fehle den 27 Pflegekräften Schutzausrüstung. Zum Beispiel im Pflegebereich seien trotz mehrfacher Anforderung keine FFP-2-Masken vorhanden. Mitarbeiter würden sich so fast ungeschützt einer möglichen Übertragung ausgesetzt sehen. Das bestätigt der Betreiber. Die betreffenden Schutzmasken seien einfach nicht erhältlich, sagt das Berliner Unternehmen Cura.  Kritik wurde auch an den Krankenhäusern geübt. So schildern Mitarbeiter anonym, dass sie Bewohner mit eindeutigen Symptomen in umliegende Kliniken gebracht hätten. Diese seien - ungetestet - direkt wieder zurückgeschickt worden.

51 Fälle in Senioren- und Pflegeheimen Kölns

Corona-Infektionsfälle sind in Köln ein weit verbreitetes Phänomen. Das Seniorenheim in Köln-Rodenkirchen ist keine Ausnahme. So sind- Stand vorgestern - in Pflege-und Senioreneinrichtungen im Stadtgebiet 51 Menschen positiv getestet worden. 37 Bewohner und 14 Mitarbeiter. Drei Bewohner von Pflege-und Senioreneinrichtungen starben.

Aber selbst wenn Corona-Fälle gehäuft auftreten, könne man die Einrichtungen nicht einfach vorübergehend schließen, sagt Kölns Stadtdirektor Stephan Keller. Niemand wisse, wohin mit den Bewohnern. Die Berliner Cura hat derweil reagiert. Aus anderen Einrichtungen des Unternehmens in Deutschland reisen Mitarbeiter zur Verstärkung der Kölner Kollegen an.

Stand: 27.03.2020, 17:52