Mehrere Siebtklässler lernen in einer Gemeinschafts- und Ganztagsschule in einem Lernzimmer.

Gerichtsentscheidung: Corona-Angst ist kein Grund, den Schulbesuch zu verweigern

Stand: 05.08.2022, 14:55 Uhr

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat in einer Entscheidung klargestellt, dass die Angst vor dem Coronavirus kein Grund ist, den Schulbesuch auszusetzen. In dem konkreten Fall geht ein Gymnasiast aus Düsseldorf seit Herbst 2021 nicht mehr zur Schule.

Von Susanne Makarewicz

Das Gericht hat jetzt entschieden, dass gegen die Mutter ein Zwangsgeld angedroht werden durfte. Mutter und Sohn begründen sein Fernbleiben vom Unterricht damit, dass der 15-jährige Gymnasiast Angst habe, sich und seine Mutter mit dem Corona zu infizieren. Weder er, noch seine Mutter gehören einer Risikogruppe an. Beide seien aber der Ansicht, dass der Schulbesuch mit nicht hinnehmbaren Gesundheitsgefahren verbunden sei.

Androhung eines Zwangsgeldes war in Ordnung

Die Anträge des Jugendlichen auf Befreiung von der Präsenzpflicht blieben alle erfolglos. Weil er sich trotzdem weigerte, zur Schule zu gehen, forderte die Bezirksregierung die Mutter auf, für den Schulbesuch zu sorgen. Falls nicht, wurde eine Strafe von 2.500 Euro angedroht. Zurecht, bestätigte das Gericht heute.

Corona Angst befreit nicht von Schulpflicht

00:44 Min. Verfügbar bis 05.08.2023


Gericht: Corona-Maßnahmen bieten Schutz

Denn das Risiko, sich mit Corona zu infizieren, sei durch die zur Verfügung stehenden Corona-Schutz-Maßnahmen hinnehmbar. Gegen den Beschluss kann noch Beschwerde beim NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster eingelegt werden.

Sollte der Jugendliche weiter nicht zur Schule gehen, könnte die Mutter dazu verpflichtet werden, das angedrohte Zwangsgeld zu zahlen. Im schlimmsten Fall könnte der Schüler außerdem zwangsweise in die Schule gebracht werden.

Zwangsgeld wegen Schulpflicht-Verletzung

Verfügbar bis 05.08.2023 Von Manuela Klüppel

Über dieses Thema berichtet die Lokalzeit am 5.08.2022 auch im WDR-Fernsehen.