Doch kein Omikron-Fall an Düsseldorfer Grundschule

Auf dem Foto ist der Eingang zur Paulusschule in Düsseldorf.

Doch kein Omikron-Fall an Düsseldorfer Grundschule

Am Dienstag wurde ein Omikron-Fall an der Düsseldorfer Paulus-Grundschule im Stadtteil Düsseltal bei einem Schulkind bekanntgegeben. Jetzt klärt die Sadt Düsseldorf auf: Es handelt sich doch um die Delta-Variante.

"Ein Omikron-Fall oder Omikron-Verdachtsfall an der Paulusschule ist beim Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf nach aktuellem Stand nicht bekannt.", heißt es in einer aktuellen Pressemeldung der Stadt Düsseldorf. In einem Telefonat zwischen der Fallbearbeitung und der Schulleitung sei es offenbar zu einem Missverständnis gekommen.

Bei dem Schulkind liege keine Omikron- sondern die verbreitete Delta-Virusvariante vor, heißt es weiter. Das Kind war in der vergangenen Woche nicht in einem Klassenzimmer mit Mitschülerinnen und Mitschülern gewesen - weil die Schule zuvor Vorsichtsmaßnahmen wegen der hohen Zahl an Coronafällen getroffen hatte. Der Fall des Grundschulkindes in Düsseldorf wurde gestern publik. Die Stadt hatte den Fall bislang nicht kommentiert.

Klassen seit einer Woche im Distanzunterricht

Seit Anfang November gab es an der Schule insgesamt 28 Coronafälle. Um die Infektionsketten zu brechen, hatte die Schulleitung die komplette vergangene Woche alle Klassen nach Absprache mit der Schulaufsicht in den Distanzunterricht geschickt.

Daraufhin gab es nach Angaben der Schulleiterin Widerstand von einigen Eltern, die auf den Präsenzunterricht und die Betreuung ihrer Kinder drängten. Die Schule hat seit heute wieder geöffnet. Wie es nun weitergeht, ist bislang unklar. Vertreter der Schulpflegschaft sprechen sich dafür aus, die Weihnachtsferien früher beginnen zu lassen.

Stand: 07.12.2021, 15:10