Neuer Moderna-Impfstoff wird bald in Geleen (NL) produziert

Drei vorbereitete Spritzen mit dem Corona-Impfstoff AstraZeneca liegen in einer Hausarztpraxis

Neuer Moderna-Impfstoff wird bald in Geleen (NL) produziert

Der Corona-Impfstoff des US-Konzerns Moderna wird künftig im niederländischen Geleen produziert. Pro Jahr sollen dort bis zu 300 Millionen Dosen hergestellt werden.

Der Schweizer Pharma-Auftragsherstellers Lonza will dazu eine neue Moderna-Produktionslinie nahe der deutsch-niederländischen Grenze bei Aachen bauen. Sie soll Ende 2021 ihren Betrieb aufnehmen, teilten beide Unternehmen mit.

Leichtere Impfstoffvariante für Kinder und Auffrischungsimpfungen

In dem Werk in Geleen soll dann eine Impfstoffvariante von Moderna produziert werden, die nur halb so viel aktive Substanz enthält, wie die derzeit zugelassene Covid-19-Impfung des amerikanischen Biotechnologie-Konzern.

Das Unternehmen untersucht zur Zeit zusammen mit Wissenschaftlern des National Institutes of Health, ob eine niedrigere Dosierung eine ausreichende Immunisierung gegen das Coronavirus bietet. So könnte die allgemeine Impfstoffversorgung erhöht werden.

Drei Milliarden Moderna-Impfdosen im Jahr 2022

Die Impfstoffvariante könnte auch für Auffrischungsimpfungen zum Schutz vor Virusvarianten eingesetzt werden oder als Impfung für Kinder. "Wir gehen davon aus, dass wir ab 2022 einen Mix von Dosisstufen auf dem Markt haben werden", sagt eine Sprecherin von Moderna.

Der Konzern will 2022 weltweit bis zu drei Milliarden Dosen des Vakzins produzieren und ausliefern.

Stand: 02.06.2021, 16:48