Demonstrationen zur UN-Klimakonferenz in Bonn

Pressekonferenz Demo zur UN-Klimakonferenz in Bonn

Demonstrationen zur UN-Klimakonferenz in Bonn

Von Linda Schelberg

  • Klimaschutz und Kohleausstieg
  • Fahrrad-Demo über die A555
  • Klimawandel in Europa

"Welches Wort beginnt mit K, hat fünf Buchstaben und ist für die Zukunft der Menschheit entscheidend?" - Mit dieser Frage beginnt Christoph Bals, politischer Geschäftsführer von Germanwatch, die Pressekonferenz am Donnerstag (26.10.2017) zu den geplanten Demonstrationen am 4. November anlässlich der UN-Klimakonferenz in Bonn.
Die fünf Organisatoren hatten bei der Pressekonferenz eine klare Botschaft: Der Klimaschutz entscheidet sich am Kohleausstieg.

Der Klimawandel in Europa

Die aus Brüssel angereiste Molly Walsh arbeitet als Climate Justice Campaignerin bei Friends Of The Earth Europe und erzählte, dass der Klimawechsel immer mehr in Europa zu spüren sei. Die gebürtige Irin berichtete vom Hurrikan, der Mitte des Monats ihr Heimatland verwüstet hat und schwere Schäden anrichtete. Für sie ein klares Symbol dafür, dass der Klimaschutz vorangetrieben werden muss.

Pressekonferenz Demo zur UN-Klimakonferenz in Bonn

Organisatoren wollen das Klima schützen und Kohle stoppen

Uwe Hiksch, Demo-Anmelder und Bundesvorstandsmitglied der NaturFreunde Deutschlands, machte deutlich, wie wichtig es sei, während der UN-Klimakonferenz ein klares Zeichen zu setzen. Er appellierte an die künftige Bundesregierung, den Kohleausstieg schnell und sozialverträglich voranzutreiben und den Pariser Klimavertrag konsequent umzusetzen.

Fahrrad-Demo von Köln nach Bonn

Pressekonferenz Demo zur UN-Klimakonferenz in Bonn

Mit dem Fahrrad wird kreativ demonstriert

Am 4. November haben unter anderem die Organisationen Germanwatch, BUND, Brot für die Welt und Greenpeace zu einer Fahrrad-Demonstration aufgerufen, die von Köln nach Bonn über die Autobahn 555 führen soll. Die Bonner Polizei hat diese Route jedoch nicht genehmigt. Die Veranstalter bereiten zur Zeit einen Widerspruchsantrag beim Kölner Verwaltungsgericht vor.

Stand: 26.10.2017, 15:10