Currenta will riesige Mengen Grundwasser abpumpen

Chempark Leverkusen

Abwässer sollen in den Rhein geleitet werden

Stand: 10.07.2022, 14:27 Uhr

Belastetes Wasser aus dem Chempark in Leverkusen soll über eine Kläranlage in den Rhein geleitet werden. Das hat die Kölner Bezirksregierung mitgeteilt.

Zurzeit stünden drei Abwässer zur Einleitung über die Kläranlage in den Rhein an: Es handele sich dabei um 30 Kubikmeter eines mit Toluol belasteten Abwassers aus einem Schadensfall, 2400 Kubikmeter eines mit Kohlenstoffverbindungen belasteten Abwassers und 3300 Kubikmeter Abwasser aus einem Niederschlags- und Kühlwasserkanal, das aufgrund einer unregelmäßigen Trübung zurückgehalten wurde.

Die Abwässer seien auf ihre Inhaltsstoffe und die toxische Wirkung untersucht und bewertet worden. Im Ergebnis sei "keine zusätzliche Belastung des Gewässers zu erwarten, wenn die Tankinhalte über die Kläranlage in den Rhein eingeleitet werden". Daraufhin sei unter Beteiligung des Umweltministeriums eine Einleiterlaubnis erteilt worden. Die Tankinhalte dürften nicht gleichzeitig, sondern müssten nacheinander in die Kläranlage eingeleitet werde.

Über eine Mengensteuerung werde gewährleistet, dass die trinkwasserspezifischen "Zielwerte" im Rhein eingehalten werden. Die Internationale Hauptwarnzentrale zur Rheinüberwachung und die Wasserwerksbetreiber würden informiert. Die Einleitung werde am Ablauf der Kläranlage und im Rhein durch amtliche Probenahmen überwacht. Aus dem Rhein wird über Uferfiltrat Trinkwasser für die Menschen in den Anrainerstädten gewonnen.

Ein Teil des Lösch- und "Ereigniswassers", das bei der Explosion eines Abfalltanks im letzten Jahr angefallen sei, sei in speziellen Tanks gelagert und nach einer Vorbehandlung in einer speziellen Reinigungsanlage bereits über die Kläranlage entsorgt worden.

Belastete Chempark-Abwässer sollen in den Rhein geleitet werden

00:32 Min. Verfügbar bis 11.07.2023

Weitere Themen