Schwebebahn fällt aus: Ersatzverkehr läuft gut an

Kurz vor Schwebebahn-Stopp: Infos zur Situation 03:08 Min. Verfügbar bis 11.08.2021

Schwebebahn fällt aus: Ersatzverkehr läuft gut an

In Wuppertal fällt ab heute die Schwebebahn unter der Woche für ein ganzes Jahr aus. Stattdessen fahren Busse. Nach Angaben der Stadtwerke ist der Ersatzverkehr gut angelaufen.

Viele Wuppertaler müssen jetzt viel Geduld haben. Ausgerechnet zum Schulstart wird der Schwebebahn-Verkehr unter der Woche für voraussichtlich ein ganzes Jahr eingestellt. Ersatzweise werden zwar 27 Busse eingesetzt. Aber ob diese Fahrzeuge den Ausfall der Bahnen auffangen können?

Tag eins: Erstes positives Fazit

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) sind mit dem Start des Ersatzverkehrs zufrieden. Der sei "gut angelaufen", heißt es in einer Presseerklärung. Dank eines Vier-Minuten-Taktes zu den Hauptverkehrszeiten würden die Busse auch im morgendlichen Berufs- und Schülerverkehr nicht zu voll. Die Kunden hätten sich auf die veränderte Situation eingestellt, nur vereinzelt mussten Einsatzkräfte der WSW Fahrgästen den Weg weisen.

27 Busse statt Schwebebahn

Schild für Ersatzverkehr für Schwebebahn

Diese Schilder weisen auf die Haltestellen für den Ersatzverkehr hin

In der Spitze sind bis zu 27 Busse für den Ersatzverkehr unterwegs, 23 davon hatten die WSW extra für den Einsatz als "Schwebebahn-Express" neu beschafft.

Die Busse an den Schwebebahnstationen fahren im Vier-Minuten-Takt, statt wie bisher alle fünf Minuten. Gleichzeitig sind die Busse per Funk mit dem neuen Leitstellensystem verbunden, so können die Fahrer zum Beispiel auch die Ampelschaltungen beeinflussen, so die Stadtwerke.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Mehr Fahrer engagiert

Außerdem wurden zusätzliche Fahrer engagiert. Zwar können die meisten Schwebebahnfahrer auch Bus fahren, da aber die Fahrzeit auf der Straße von Vohwinkel bis Oberbarmen etwa eine viertel Stunde länger dauert, sind mehr Busse unterwegs. Dafür braucht es mehr Fahrer. Die WSW rechnen mit Mehrkosten von rund einer Million Euro.

Maskenpflicht wird kontrolliert

Wie auch in der Schwebebahn sowie in allen anderen öffentlichen Verkehrsmitteln gilt auch in den Ersatzbussen Maskenpflicht. Die WSW werden das auch kontrollieren, allerdings rechnet der Geschäftsführer nicht mit ernsthaften Problemen. Bisher hätten sich die Wuppertaler sehr gut an die Hygienevorgaben gehalten.

Testfahrten am Wochenende

Die WSW haben angekündigt, dass an den Wochenenden Testfahrten stattfinden werden. Der Technische Leiter Michael Krietemeyer erklärte, dass dazu Gewichte in die Fahrzeuge reingestellt werden. "Dann können wir natürlich nur Testfahrten machen ohne Fahrgäste und dann werden wir diverse Runden drehen um eben zu gucken, was damit passiert" so Krietemeyer. Auch wolle man schauen, wie das Fahrzeug reagiert, wenn es total voll ist.

Rechtsstreit mit Hersteller der neuen Wagen

Schwebebahn wird immer lauter

Radreifen der Schwebebahn

Auslöser für die Teilstillegung der Schwebebahn sind massive Probleme mit den Rädern der Bahn. Obwohl sie drei Jahre störungsfrei gelaufen sind, gibt es seit Anfang des Jahres einen unerklärlichen hohen Verschleiß. Die defekten Räder haben sogar Teile der Schienen beschädigt, die jetzt ausgetauscht werden müssen.

Im Moment prüfen die WSW, ob sie gegen den Hersteller, die Düsseldorfer Firma Kiepe wegen der Mängel rechtlich angehen können.

Stand: 12.08.2020, 11:37

Weitere Themen