Das "legale" Cannabis-Geschäft in Düsseldorf

Joint

Das "legale" Cannabis-Geschäft in Düsseldorf

Von Meriem Benslim

  • CBD-Blüten in rund 200 Läden in NRW verkauft
  • Händler berufen sich auf Grauzone im Gesetz
  • Käufer und Kunden riskieren laut LKA Anzeige

In Düsseldorf hat am Freitag (23.8.2019) erstmals die Hanfmesse "Cannafair" begonnen. Dort geht es auch um das boomende Geschäft mit CBD-Cannabis, das zur Zeit offiziell im Einzelhandel verkauft wird. Das bekommt man inzwischen in vielen Büdchen, auch in Düsseldorf. Was viele aber nicht wissen: Wer das da kauft, riskiert eine Anzeige.

200 Läden verkaufen CBD-Cannabis in NRW

In NRW wird das CBD-Cannabis inzwischen in rund 200 Geschäften verkauft. Zum Beispiel an einem Kiosk in der Düsseldorfer Innenstadt. Direkt an der Kasse liegen dort bunte Karten auf denen kleine Plastikdosen kleben, gefüllt mit grünen Cannabis-Blüten.

Die Behörden haben von diesem Geschäft bislang nicht viel mitbekommen. "Da sind uns keine Örtlichkeiten bekannt", sagte Andreas Heisig, Suchtexperte vom Landeskriminalamt in Düsseldorf.

Legales Cannabis am Kiosk in NRW

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 23.08.2019 03:27 Min. Verfügbar bis 22.08.2020 WDR 5 Von Meriem Bensliem

Download

Händler berufen sich auf EU-Nutzhanfverordnung

Die Einzelhändler berufen sich auf die EU-Nutzhanfverordnung. Demnach dürfe Cannabis legal verkauft werden, wenn der THC-Gehalt 0,2 Prozent nicht übersteigt. Außerdem muss der Handel "gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dienen" und ein Rauschmissbrauch muss ausgeschlossen werden.

"Als das Gesetz gemacht worden ist, haben sich das die Behörden so gedacht, dass das eben weiterverarbeitet wird. Zum Beispiel zu Hutablagen oder Tiereinstreu", sagte Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband. Es sei nicht vorgesehen gewesen, dass der sogenannte Nutzhanf direkt an Verbraucher verkauft wird. "Und deswegen ist nicht ganz klar, ob das jetzt legal ist oder nicht", so Wurth.

Kiosk-Besitzern und Kunden droht Anzeige

Unklar ist, ob sich Käufer doch mit dem Cannabis berauschen können. Laut dem Landeskriminalamt (LKA) ist das nicht ausgeschlossen, wenn sich Käufer mit sehr großen Mengen CBD-Gras in einen Rausch rauchen oder dass sie das verbotene THC chemisch herausfiltern.

Deshalb droht Kiosk-Besitzern und Kunden eine Strafanzeige, wenn sie mit CBD-Blüten erwischt werden. Die Staatsanwälte können in solchen Fällen allerdings unterschiedlich entscheiden.

Trotz Razzien wird Cannabis weiter verkauft

In einigen Städten gab es deshalb schon Razzien, zum Beispiel in Köln. Trotzdem verkaufen viele Händler das CBD-Cannabis weiter, weil sie sich auf der sicheren Seite wähnen.

Das Geschäft mit CBD-Blüten bleibt eine rechtliche Grauzone. Deshalb brauche es dringend eindeutige Urteile auf höchster Ebene. Da sind sich sogar das LKA in Düsseldorf und der Hanfverband in Berlin einig.

Drogenkonsum – Wie gehen wir damit um? Planet Wissen 17.06.2019 58:27 Min. UT Verfügbar bis 17.06.2024 WDR

Stand: 23.08.2019, 14:46