Klimacamp: Jugendprotest in Kerpen-Buir

In Kerpen-Buir startet das Camp for Future

Klimacamp: Jugendprotest in Kerpen-Buir

  • Drittes "Camp for Future" in Kerpen-Buir
  • Junge Leute für schnellen Kohleausstieg
  • Tanzdemo in Köln geplant

In Kerpen-Buir beginnt am Freitag (02.08.2019) das sogenannte "Camp for Future". Junge Leute treffen sich für zehn Tage in dem Jugendcamp. Sie setzen sich für einen schnelleren Kohleausstieg, Umweltschutz und eine sichere Zukunft ein.

Friedlicher Protest angekündigt

Zum dritten Mal schlägt das "Camp for Future" seine Zelte im Rheinischen Kohlerevier auf. Diesmal in der Nähe des Tagebaus Hambach. Eingeladen hat die Jugendabteilung des NRW-Landesverbandes des BUND. Angeboten werden Workshops und Diskussionen zu den Themen Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Es geht laut BUND aber auch um Visionen einer Welt ohne Rassismus. Die Veranstalter betonen, dass der Protest friedlich bleiben wird.

Camp for Future startet in Kerpen-Buir

Camp for Future - Was würden Aliens wohl denken?

Mit dem Rad zum Tagebau

So radeln die Camp-Teilnehmer laut BUND zum Tagebau Hambach, um sich über die Folgen des Kohleabbaus zu informieren. Am Montag (05.08.2019) wird in Köln dann laut Veranstalter tanzend demonstriert. Abends sind im Camp Konzerte, Vorträge und  Lesungen vorgesehen, zum Beispiel mit den Geschichten von Umsiedlungen ganzer Dörfer, die der Braunkohle weichen mussten und müssen. Der BUND rechnet mit bis zu 200 jungen Leuten aus ganz Europa, die ins Camp kommen werden.

Stand: 02.08.2019, 10:28