Hochbunker in Gerresheim soll modernes Wohnzentrum werden

Entwurf des modernisierten Hochbunkers in Düsseldorf-Gerresheim

Hochbunker in Gerresheim soll modernes Wohnzentrum werden

  • Bunker an Heyestraße soll modernisiert werden
  • Politiker sind von den Plänen begeistert
  • Geplante Bauzeit: 18 Monate

Grünes Licht für den Umbau des Gerresheimer Hochbunkers: Am Dienstag (22.01.2019) hat die zuständige Bezirksvertretung der Modernisierung des Hochbunkers an der Heyestraße in Düsseldorf einstimmig zugestimmt. Laut Investor David Wodtke sollen insgesamt 24 Wohnungen, ein Glas-Penthouse und Jugendwohngruppen entstehen.

Im Erdgeschoss sind außerdem eine Kita, ein Bio-Supermarkt und ein Bio-Imbiss geplant. Im Untergeschoss soll eine 300 Quadratmeter große Freizeitfläche entstehen, die graue Fassade soll begrünt werden.

Baugenehmigungsverfahren wurde beschleunigt

Bezirksbürgermeister Karsten Kunert (SPD) hatte sich für eine Beschleunigung der Baugenehmigung eingesetzt. "Ich fand das Bauvorhaben so toll, dass ich mich mit der CDU und den Grünen zusamengesetzt habe. Wir haben uns auf einen Dringlichkeitsbescheid geeinigt. Dann hat es nur noch einen Monat gedauert. Der Bunker soll das neue Stadttor von Gerresheim werden."

Baugenehmigung nur noch Formsache

Die Baugenehmigung sei zwar noch nicht erteilt, wie Wodtke gegenüber dem WDR am Donnerstag (24.01.2019) mitteilte. Dies sei aber nach dem Beschluss von Dienstag nur noch eine reine Formalität. Die Bauaufsicht würde nun alle Zusagen prüfen und er erwarte die Genehmigung Ende Januar 2019.

Sobald diese Genehmigung erteilt ist, soll der Umbau beginnen. Die Rohbauarbeiten laufen bereits. Wodtke geht davon aus, dass in 18 Monaten der Umbau des Hochbunkers abgeschlossen ist.

Zu den Kosten des Großprojektes wollte der Investor keine Angaben machen.

Stand: 24.01.2019, 15:34