Nicht genügend Bundespolizei an den Grenzen

Grenzkontrolle durch die Bundespolizei

Nicht genügend Bundespolizei an den Grenzen

  • Arbeit an den Grenzen kann nicht bewältigt werden
  • Zuwenig Planstellen im Rheinland besetzt
  • Bundespolizei nach Bayern abgezogen

Die Bundespolizei ist stark unterbesetzt. Die GDP sagte heute (19.12.2018), so könne die Polizei der illegalen Einwanderung und der grenzüberschreitenden Kriminalität kaum noch Herr werden.

Dabei nehme die Aachener Region bei der grenzüberschreitenden Kriminalität in Deutschland einen Spitzenplatz ein, sagt Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei. Trotzdem seien derzeit von den 290 Planstellen bei der Bundespolizei in der Region Aachen gerade mal 60 Prozent besetzt.

Es mangele aber nicht nur an Personal, sondern auch an Sachmitteln wie Fahrzeugen oder technischem Equipment. Viele Bundespolizisten seien in den letzten Jahren an die bayrische Grenze abgezogen worden. Die Sicherung der Westgrenze sei dabei vernachlässigt worden.

Stand: 19.12.2018, 15:14