Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung

Das Zeichen der Bundesnetzagentur

Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung

Von Anne Burghard

Die Bundesnetzagentur mit Sitz in Bonn hat gegen den Energieversorger "mivolta GmbH" wegen unerlaubter Telefonwerbung eine Geldbuße von 250.000 Euro verhängt. Die Firma hatte versucht, mit illegalen und irreführenden Telefonaten Kunden zu gewinnen.

250.000 Euro Geldbuße muss der Energieversorger Mivolta zahlen. Nicht nur wegen unerlaubter Werbeanrufe, sondern auch wegen einer betrügerischen Akquise am Telefon.

Dabei stellten sich die Anrufer entweder mit Fantasienamen vor, die nach einer offiziellen Behörde klangen, oder sie behaupteten sogar dreist, im Auftrag der Bundesnetzagentur anzurufen - also jener Behörde, die nun das Bußgeld verhängt hat.

Kunden wurden ungewollte Verträge untergeschoben

In mehreren hundert Fällen wurden den Verbrauchern Verträge untergejubelt, die sie gar nicht abschließen wollten. Die geprellten Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet mussten die Verträge umständlich widerrufen. Das Energieversorgungsunternehmen hatte bei manchen vorher 30 Mal die Woche angerufen - mit unterdrückter Rufnummer, obwohl das verboten ist.

Stand: 11.02.2021, 14:54

Weitere Themen