Bürgerentscheid zur Umgestaltung des Eitorfer Marktplatzes beginnt

Plakat wirbt zur Erhaltung von Parkplätzen.

Bürgerentscheid zur Umgestaltung des Eitorfer Marktplatzes beginnt

  • Geschäftsleute gegen Gemeinde-Pläne
  • Bürger wollen Parkplätze behalten
  • City-Konzept für den Einzelhandel gefordert

In Eitorf hat am Montag (03.06.2019) der Bürgerentscheid zur Umgestaltung des Marktplatzes begonnen. Bis zum 16. Juni 2019 können die Bürger im Rathaus ihre Stimmen abgeben.

Der Streit geht im Kern um 60 Parkplätze. Die würden bei der Neugestaltung des Marktplatzes größtenteils wegfallen. Der Markt soll schöner werden, so der Plan der Gemeinde. Darauf rahmen Bäume und Sitzgelegenheiten einen barrierefreien Marktplatz ein, ein Wasserschleier soll an den alten Eitorfer Kirchturm erinnern. Auch ein neues Pflaster und moderne Straßenlaternen sind geplant. Die Gemeindeverwaltung hofft auf 3,8 Millionen Euro aus dem Städtebau-Förderungsprogramm des Landes NRW.

Nur 16 Kurzparkplätze

Momentan wird der gesamte Marktplatz aber als Parkplatz genutzt. Nach der Umgestaltung will die Gemeinde nur noch 16 Kurzparkplätze einrichten. Und das erregt die Gemüter. Die umliegenden Geschäftsleute sind dagegen. Sie befürchten, dass weniger Kunden kommen, wenn sie dort nur wenige Parkmöglichkeiten haben. Denn in der ländlichen Flächengemeinde kommen die meisten Kunden mit dem Auto ins Zentrum, weil es ihnen mit Bus und Bahn zu kompliziert ist.

Auch viele Bürger sind gegen die neuen Pläne. Zusammen mit den Ladenbesitzern fordern sie aber nicht nur den Erhalt der Parkplätze, sondern auch ein City-Konzept, das dem Einzelhandel hilft.

Abstimmung bis zum 16. Juni

Zwei Wochen lang können die Eitorfer nun im Rathaus ihre Stimmen abgeben. Die Wähler müssen allerdings aufpassen: Wer mit "Nein" stimmt, der ist für die Umgestaltungspläne der Gemeinde. Wer "Ja" ankreuzt, stimmt dagegen und will die Parkplätze behalten.

Eitorf streitet um Marktplatz-Umgestaltung 02:39 Min. Verfügbar bis 03.06.2020

Stand: 03.06.2019, 11:39