BSI warnt vor Cyber-Kriminellen in der Corona-Krise

Finger, die beinahe die Tastatur von einem Laptop berühren

BSI warnt vor Cyber-Kriminellen in der Corona-Krise

Von Jörg Sauerwein

  • BSI warnt vor Cyber-Angriffen
  • Cyber-Kriminelle nutzen Corona-Krise
  • Unterschiedliche Betrugsmaschen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Cyber-Kriminellen, die sich die aktuelle Corona-Krise zunutze machen. Die Bonner Behörde spricht von einer Zunahme von Cyber-Angriffen auf Unternehmen und Bürger. Dabei beziehen sich die Kriminellen in unterschiedlicher Weise auf das Coronavirus.

Unterschiedliche Methoden für Cyber-Angriffe

Die Cyber-Kriminellen nutzen ganz unterschiedliche Methoden. Unter anderem werden gerade sehr viele neue Internetdomains registriert, in denen Begriffe wie Corona oder Covid stecken.

Es gebe natürlich auch Anbieter von wirklich sinnvollen Informationen über diese neuen Internetseiten, oft aber würden entsprechende Seiten auch für kriminelle Aktivitäten genutzt, heißt es vom BSI. Zum Beispiel, indem Nutzer auf der Seite aufgefordert werden, Software-Updates zu installieren, hinter denen sich dann Schadprogramme verstecken. Außerdem sind inzwischen auch vermehrt Spam-Nachrichten mit angeblichen Corona-Infos im Verkehr, in denen ebenfalls Computerviren lauern.

Eine andere Betrugsmasche sind laut BSI verschiedene Online-Shops, in denen Schutzbekleidung, oder Atemmasken angeboten werden. Diese würden dann aber entweder gar nicht geliefert, oder seien von minderwertiger Qualität, warnt die Bonner Behörde.

Stand: 02.04.2020, 16:33

Weitere Themen