Brühl: Schwertransporter brachte Milchbar ins Museum

Ein großer Lastwagen steht auf einer Straße, während ein Kran ein verpacktes Gebäude auf den Auflieger hievt

Brühl: Schwertransporter brachte Milchbar ins Museum

  • Milchbar wird Ausstellungsstück in Kommern
  • Erst Bar- dann Kneipe
  • 2021 soll sie in Kommern zu sehen sein

1955 wurde sie in Brühl eröffnet, die legendäre Milchbar. Nun kam sie an den Haken und schwebte auf einen Schwertransporter. Sonntagmorgen (25.08.2019) wurde sie ins Freilichtmuseum Kommern gebracht.

Es war Zentimeterarbeit in der engen Carl-Schurz-Straße in Brühl. Das Gebäude war gut verpackt und wurde von zwei Autokränen vorsichtig an- und schließlich auf den Schwertransporter gehoben. Mehr als hundert Brühler verfolgten das Spektakel um Mitternacht. Über die A1 ging es dann nach Mechernich-Kommern, wo die Milchbar am Sonntag auf vorbereitete Fundamente abgesetzt wurde. Sie soll Teil des „Marktplatzes Rheinland“ werden, einem Ausstellungsbereich in dem unter anderem schon ein Quelle-Fertighaus und eine Gaststätte stehen.

Milch, Bier und Kaugummi

In den USA war die Lokalform weit verbreitet. Es gab neben normaler Milch auch welche mit Bananen-, Mokka- und Erdbeergeschmack. Dazu Eis und Joghurt. In einem integrierten Kiosk wurden Bier, Kaugummi, Schokolade, Zigaretten und andere Kleinigkeiten angeboten. Im Lokal spielte eine Musikbox Rock'n'Roll.

2018 machte die Bar zu

An der bunten Theke in der Brühler Milchbar stehen mehrere Barhocker

Die Theke in der Brühler Milchbar

In den 60er Jahren änderten sich Angebot und Kundschaft, aus der Milchbar wurde eine Kneipe. Zwischenzeitlich trafen sich hier Rocker und ihre schweren Motorräder sorgten immer wieder für Ärger bei den Anwohnern. Als im Januar 2018 der Besitzer starb, machte die Bar zu. Auf dem Gelände in der Brühler Innenstadt soll nun ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen.

Architektonisches Zeugnis

Der LVR kaufte das Gebäude samt Inneneinrichtung für sein Freilichtmuseum in Kommern, als architektonisches Zeugnis der 1950er Jahre. Sogar Musikbox und Dekoration sind dabei. Zunächst bleibt alles verpackt. Bis die Milchbar in Kommern wieder eröffnet wird, dauert es noch knapp zwei Jahre. Erst müssen nach Angaben des LVR noch drei andere Gebäude auf dem "Marktplatz Rheinland" errichtet werden.

Stand: 26.08.2019, 12:09