Feuer im Gymnasium Schleiden: Hinweise auf Brandstiftung

Feuer im Gymnasium Schleiden: Hinweise auf Brandstiftung

  • Hinweise auf Brandstiftung nach Feuer in Schleidener Schule
  • Technischer Defekt eher unwahrscheinlich
  • Polizei geht von Millionenschaden aus

Das verheerende Feuer in einem Gymnasium in Schleiden am vergangenen Freitag (16.11.2018) könnte vorsätzlich gelegt worden sein. Das vermuten Brandermittler der Polizei, nachdem sie den Brandort in Augenschein genommen haben.

Mindestens 2 Millionen Euro Schaden

Der Brandherd liege in der Aula, dort gebe es aber nur wenige elektrische Leitungen, sagte ein Sprecher der Polizei Euskirchen am Dienstag (20.11.2018). Die Wahrscheinlichkeit eines technischen Defekts als Brandursache sei deshalb eher gering. Laboruntersuchungen sollen nun zeigen, ob ein Brandbeschleuniger im Spiel war.

Bei dem Feuer brannte der gesamte Gebäudetrakt mit der Aula nieder. Der Gesamtschaden wird derzeit auf etwa eine Million Euro geschätzt. Für alle 460 Schüler fiel bis einschließlich Dienstag (20.11.2018) der Unterricht aus.

Der Brandort ist inzwischen wieder freigegeben worden. Morgen (21.11.2018) soll für die ersten Jahrgangsstufen der Unterricht wieder anlaufen.

Stand: 20.11.2018, 16:44