Ihre Fragen zum Brand im Krefelder Zoo

Affen-Stofftier vor dem Eingang des Krefelder Zoos

Ihre Fragen zum Brand im Krefelder Zoo

  • Brand hatte sich schnell ausgebreitet
  • Fehlende/veraltete Brandschutzvorschriften
  • Einzelne Himmelslaterne löste Brand aus

Nach dem Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos und dem Tod von über 30 Tieren in der Silvesternacht sind viele Menschen bestürzt. Alleine bei der Trauerkundgebung am Donnerstag (02.01.2020) haben mehrere hundert Menschen vor dem Krefelder Zoo eine Schweigeminute abgehalten.

Über die Facebook-Seite der WDR Lokalzeit aus Düsseldorf stellen viele Nutzer Fragen zu den genauen Umständen des Brandes. Deswegen möchten wir hier eine Übersicht liefern:

Warum waren die Tierpfleger/das Sicherheitspersonal nicht da?

In der Nacht gibt es einen Wachdienst im Zoo. Dieser ist aber nicht die ganze Zeit an einem Ort, sondern er patroulliert durch den 14 Hektar großen Zoo. Die Pressesprecherin des Krefelder Zoos, Petra Schwinn, sagte bei der Pressekonferenz am Donnerstag (02.01.2020), dass der Wachdienst aufgrund der Größe des Zoos nicht überall sein könne.

Warum gab es keine Möglichkeit, die Affen freizulassen?

Das Feuer hat sich sehr schnell - innerhalb weniger Minuten - ausgebreitet. Als die Feuerwehr eintraf, konnte sie nach eigenen Angaben nichts mehr tun. Nach Angaben der Feuerwehr stand das Affenhaus bereits "in Vollbrand". Bei den Löscharbeiten sei es dann vor allen Dingen darum gegangen, die angrenzenden Gehege zu schützen. Warum sich das Feuer derart schnell ausgebreitet hat, sei nun Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen.

Dr. Wolfgang Dreßen, Direktor des Zoos, sagte dem WDR, dass es innerhalb des Hauses die Möglichkeit gebe, Tiere von einem Teil des Hauses in einen anderen Teil zu befördern. Dies wäre aber nur bei einem kleinen, lokalen Brand möglich gewesen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Warum gab es keine Sprinkleranlage? Gibt es keine Brandschutzvorschriften im Zoo?

Das Affenhaus in Krefeld stammt aus dem Jahr 1975. Nach damaligen Bauvorschriften war eine Sprinkleranlage und auch eine Brandmeldeanlage nicht vorgeschrieben. Bei Neubauten werden heutzutage maßgeschneiderte Brandschutzkonzepte erstellt - auch für Zoobauten.

Gab es keine Brandmelder?

Brandmelder reagieren nicht nur auf Rauch, sondern auch sehr stark auf Staub und die hohe Luftfeuchtigkeit in Tiergehegen wie dem Affen-Tropenhaus in Krefeld. Dadurch ist die Gefahr von Fehlalarmen sehr groß. Laut Feuerwehr sei eine Installation von Brandmeldern mit funktionsfähiger Technik daher in Zoos sehr schwierig.

Wie kann eine Laterne so ein verheerendes Feuer auslösen?

Das Dach des Hauses wurde nach einem Hagelschlag vor einigen Jahren mit Plexiglas erneuert. Es wird laut Polizei noch untersucht, ob und wie schnell dieses Material durch eine Himmelslaterne in Brand geraten kann. Möglicherweise spielte auch eine Folienbeschichtung und trockenes Laub auf dem Dach des Affenhauses eine Rolle.

Warum werden die anderen Tiere nicht erwähnt?

In den Flammen sind neben den Menschenaffen auch kleinere Affen, Flughunde und Vögel umgekommen. Die Rede ist von mindestens 30 Tieren. Diese wurden vom WDR ebenso erwähnt, wie die Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans. Allerdings hat der Zoo nur zu den Menschenaffen konkrete Angaben gemacht, deswegen sind diese im Fokus der Berichterstattung.

Was passiert mit den beiden überlebenden Schimpansen?

Zwei Affen haben den Brand wie durch ein Wunder überlebt. Sie erlitten leichte Brandverletzungen und stehen natürlich unter Schock. Derzeit sind die Tiere in einem Übergangsgehege untergebracht und werden von ihren vertrauten Tierpflegern betreut. Dies sei allerings nur eine vorübergehende Lösung, so Zoo-Sprecherin Schwinn. Es gebe bereits Angebote von befreundeten Zoos, die Tiere zu übernehmen.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 03.01.2020, 17:09

Weitere Themen