Brainergy-Park in Jülich feiert Richtfest

Turm mit Aufschrift "Forschungszentrum Jülich"

Brainergy-Park in Jülich feiert Richtfest

  • Neue Technologien
  • Ersatz für Kohleförderung
  • 2500 Arbeitsplätze entstehen

Mit dem Richtfest des ersten Forschungs-Gebäudes im Brainergy-Park Jülich ist der Strukturwandel am Montag (02.12.2019) symbolisch gestartet. Auf dem Gewerbegebiet werden die Kommunen Jülich, Titz und Niederzier künftig Einrichtungen zur Energie-Forschung ansiedeln.

Entwicklung von neuen Technologien

In dem ersten Gebäude wird ein neuartiger Stromspeicher installiert und erforscht. Die neue Technologie hat das Jülicher Solar-Institut der Fachhochschule mit Industriepartnern entwickelt. Das System wandelt überschüssigen Strom aus Wind- oder Solarenergie in 1000 Grad heiße Luft um. Ein Keramikspeicher nimmt die Energie auf, um sie dann je nach Bedarf wieder abzugeben. Das ist deutlich kostengünstiger als etwa Batteriespeicher.

Ersatz für auslaufende Kohleförderung

Mit diesem und ähnlichen Projekten sollen bis zu 2500 neue Arbeitsplätze entstehen als Ersatz für die auslaufende Kohleförderung. Dafür müsse die Politik aber bald die nötigen Strukturförderhilfen beschließen, hieß es heute beim Richtfest. Forschung und Betriebe werden im entstehenden Brainenergy-Park eng zusammenarbeiten.

Brainergy-Park in Jülich feiert Richtfest

00:33 Min. Verfügbar bis 02.12.2020

Stand: 02.12.2019, 15:33