Brand in denkmalgeschütztem Haus in Wuppertal

Viele Großbrände zum Jahreswechsel Lokalzeit Bergisches Land 02.01.2020 02:45 Min. Verfügbar bis 09.01.2021 WDR Von Henrike Madest

Brand in denkmalgeschütztem Haus in Wuppertal

  • Flammen schlagen meterhoch aus Giebelturm
  • Haus vorerst unbewohnbar
  • Ursache noch unklar

In Wuppertal-Barmen hat am Mittwochmorgen (01.01.2020) ein Feuer im Dach eines denkmalgeschützten Wohnhauses gewütet. Die Flammen schlugen meterhoch aus dem Giebelturm des historischen Gebäudes an der Erlenstraße.

Keine Verletzten

Meterhohe Flammen schlagen aus dem Giebelturm auf dem Dach des Hauses und die Feuerwehr löscht mit einem Kran

Meterhohe Flammen schlagen aus dem Giebelturm des Hauses

Mehrere Menschen wurden vom Rettungsdienst betreut, verletzt wurde nach Angaben der Polizei aber niemand. Laut Feuerwehr hat es nur in dem Giebelturm gebrannt. Ein Ausbreiten der Flammen auf den Rest des Hauses konnten die Einsatzkräfte verhindern. Trotzdem ist das betroffene Haus nach Angaben der Feuerwehr vorerst unbewohnbar. Über die Höhe des Sachschadens und die Brandursache ist derzeit noch nichts bekannt.

Rauch behindert Bahnverkehr

Auch in anderen Städten und Gemeinden im Bergischen mussten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Silvesternacht ausrücken. In Remscheid an der von-Bottlenberg-Straße hatte ein brennender Laubhaufen für so viel Rauch gesorgt, dass die Bahnstrecke zwischenzeitlich gesperrt werden musste.

In Solingen an der Straße "Dahl" geriet während einer privaten Silvesterfeier ein Dachstuhl in Brand. Verletzt wurde niemand. Außerdem musste die Feuerwehr im Bergischen etliche brennende Müllcontainer/-eimer und mehrere Brände auf Balkonen löschen.

Friedliche Silvesterfeiern

Dennoch sprechen die Einsatzkräfte von einem für die Silvesternacht üblichen Einsatzaufkommen. Die Menschen hätten auch größtenteils friedlich gefeiert.

Stand: 01.01.2020, 14:01

Weitere Themen