Höchste Mathe-Auszeichnung geht an Bonner Forscher

Höchste Mathe-Auszeichnung geht an Bonner Forscher

Von Jörg Sauerwein

  • Höchste Auszeichnung der Mathematik wurde verliehen
  • 30-Jähriger Bonner Hochschullehrer ist jüngster Leibniz-Preisträger
  • Scholze ist zweiter Deutscher mit Fields-Medaille

Für Peter Scholze ist die Fields-Medaille der endgültige Ritterschlag in der Welt der Mathematik. Nach Gerd Falting 1986 ist Scholze überhaupt erst der zweite Deutsche, der die renommierte Auszeichnung in ihrer 82-jährigen Geschichte bekommt. Die Medaille sei für ihn eine Ehre und die Anerkennung seiner Arbeit, sagte der Bonner Mathematiker in Rio de Janeiro.

Auszeichnung wird alle vier Jahre verliehen

Nur alle vier Jahre verleiht die Internationale Mathematische Union die Auszeichnung an zwei bis vier herausragende Mathematiker: in diesem Jahr beim Weltkongress der Mathematiker in Rio de Janeiro. Der Deutsche galt dort als einer der Top-Favoriten für die Medaille, die nach dem Mathematiker John Charles Fields benannt und erstmals 1936 verliehen wurde.

Rio de Janeiro - Zahlengenie aus Bonn erhält Fields-Medaille

01:06 Min.

Scholze entwickelte Idee der perfektoiden Räume

Scholze beschäftigt sich mit den ganzen Zahlen und forscht auf dem Gebiet der algebraischen Geometrie. Hier hat er die Idee der sogenannten perfektoiden Räume entwickelt, die ihm in der Fachwelt viel Bewunderung eingebracht hat. Schon seit Jahren gilt er als ein absolutes Ausnahmetalent.

Direktor beim Max-Planck Institut für Mathematik

Ein junger Mann zeigt auf eine Tafel

Der 30-Jährige gilt als Ausnahmetalent der Mathematik

Mit 24 Jahren wurde er am Bonner Hausdorff-Zentrum für Mathematik der jüngste Professor Deutschlands, mit 27 Jahren jüngster Leibniz-Preisträger aller Zeiten. Vor wenigen Wochen hat ihn das Bonner Max-Planck-Institut für Mathematik außerdem zum neuen Direktor ernannt.

Beim Weltkongress der Mathematiker in Rio zählte auch Scholzes einstiger Doktorvater Michael Rapoport zu den Gratulanten und erklärte, der 30-jährige sei auf dem besten Wege auch die Mathematik von morgen deutlich zu beeinflussen.

Stand: 01.08.2018, 20:49