Bonner Entwicklungs- und Friedensforscher gehören zu den besten der Welt

Luftaufnahme von Parkgelände mit zwei Hochhäusern am Rhein

Bonner Entwicklungs- und Friedensforscher gehören zu den besten der Welt

  • Drei Bonner Einrichtungen in internationalem Ranking vertreten
  • Bonn als wichtiger globaler und internationaler Standort
  • Fast 4.000 Teilnehmer bei internationaler Befragung

Bonn ist ein bedeutender Standort für globale Entwicklung und internationale Kooperationen. Gleich drei Bonner Einrichtungen werden von der University of Pennsylvania im internationalen Ranking des "Global Go To Think Tank Index Report" aufgeführt.

Drei Bonner Einrichtungen mit guten Plätzen im internationalen Ranking

So rangiert das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) im Ranking der weltweiten Top-Einrichtungen auf Platz 42 von 173. Zudem behauptet sich das DIE mit Platz sechs in der Kategorie der entwicklungspolitisch orientierten Think Tanks und liegt damit in derselben Liga mit internationalen Größen wie dem Chatham House (Großbritannien) oder der Brookings Institution (USA).

Das Bonn International Conversion Center (BICC) liegt auf Platz 66 aller Top Think Tanks weltweit. Auch in diesem Jahr ist es das einzige Friedens- und Konfliktforschungszentrum aus Deutschland, das im Top-Ranking geführt wird. Es forscht und berät unter anderem in den Bereichen Flucht, bewaffnete Gewaltkonflikte und Kontrolle des Rüstungsexports.

Auch das Bonner Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), das an die Universität Bonn angegliedert ist, ist in drei themenspezifischen Rankings gelistet.

Internationales Ranking erforscht Rolle von Politikforschungsinstituten

Der alljährliche Global Go To Think Tank Index Report des Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) der University of Pennsylvania erforscht, welche Rolle Politikforschungsinstitute in Regierungen und Zivilgesellschaften weltweit spielen. Insgesamt nahmen in diesem Jahr weltweit über 3.750 politische Entscheidungsträger, Journalisten, Wissenschaftler sowie öffentliche und private Geldgeber als Expertinnen und Experten an der Befragung teil.

Stand: 08.02.2018, 12:42