"Bonn blüht und summt" startet in neue Saison

"Bonn blüht und summt" startet in neue Saison

  • Viele Schulen und Kitas machen mit
  • Insekten sollen zurückkehren
  • Initiative bekommt UN-Preis

Damit es in Bonn bald wieder überall summt und schwirrt, haben schon mehr als 600 Blühpaten mitgemacht. In der ganzen Stadt wurden Wildblumen gesät, damit Bienen und Insekten bald wieder genügen Nahrung und Lebensraum finden.

Öffentliche Flächen erblühen

Schüler legen ein neues Beet an.

Die Schüler legen ein neues Beet zum bepflanzen an.

Ursula Katthöfer ist ein Gesicht hinter der Aktion. Sie zeigt Schülern und anderen Blühpaten vor Ort, wie sie die Samen richtig aussäen. Immer mehr Schulen und Kindergärten melden sich bei "Bonn blüht und summt" und wollen mitmachen. Die Stadt Bonn fördert die Aktion, indem sie zum Beispiel öffentliche Flächen für neue Blumenwiesen zur Verfügung stellt.

Vorbild "Deutschland summt"

Mehr als 580 Bienenarten gibt es in Deutschland. Doch die Tiere finden immer weniger Nahrung in den Städten. Weil Ursula Katthöfer und ihre Partner das Projekt "Deutschland summt" so toll fanden, haben sie im Februar 2018 einfach einen Ableger in Bonn gegründet.

Christian Strulik: "Bienen Lebensraum geben"

WDR 2 04.04.2019 05:05 Min. Verfügbar bis 03.04.2020 WDR Online

Download

Preis für biologische Vielfalt

Ihre Arbeit ist inzwischen so erfolgreich, dass die Vereinten Nationen auf das Projekt aufmerksam geworden sind: Am 13. April 2019 bekommt die Initiative auf dem Bonner Münsterplatz den UN-Preis für biologische Vielfalt.

"Bonn blüht und summt" ist dann Teil eines weltweiten Netzwerks zum Erhalt der Artenvielfalt. Vor einem Jahr ist die Initiative zum ersten Mal an den Start gegangen.

Stand: 04.04.2019, 17:18