Ein Strafzettel klemmt hinter einem Scheibenwischer

Bonner Stadtmitarbeitende löschen eigene Knöllchen

Stand: 19.01.2022, 17:58 Uhr

Mitarbeitende der Stadt Bonn haben ihre Position ausgenutzt, um selbst keine Strafzettel zahlen zu müssen. Außerdem sollen sie mit einem Trick versucht haben zu verhindern, dass ihre privaten Autos überhaupt aufgeschrieben werden.

Von Jörg Sauerwein

Zuerst war es ein Einzelfall, der in der vergangenen Woche bekannt geworden ist. Inzwischen aber hat die Stadt Bonn bestätigt, dass es sich um mehr als nur einen Fall handelt, in dem jemand seine Position unerlaubt ausgenutzt hat.

10-Euro-Knöllchen brachte alles ins Rollen

Ein Knöllchen über zehn Euro wegen einer fehlenden oder nicht richtig eingestellten Parkscheibe: Diese zehn Euro wollte ein städtischer Mitarbeiter nicht bezahlen und löschte den Strafzettel kurzerhand selbst aus dem System. Erst später wurde er nach Angaben der Stadt von seinem Vorgesetzten erwischt, anschließend abgemahnt und in einen anderen Arbeitsbereich versetzt.

Weiterer Bonner Stadtmitarbeiter löscht eigenes Knöllchen

00:29 Min. Verfügbar bis 19.01.2023


Bekannt geworden ist der Fall nur, weil der Mitarbeiter wegen seines Verstoßes abgemahnt worden und dagegen anschließend erfolglos vor das Arbeitsgericht gezogen war. Inzwischen musste die Stadt allerdings das "Fehlverhalten von zwei Mitarbeitenden" einräumen. Denn auch ein weiterer Mitarbeiter des Ordnungsamtes hat demnach ein Knöllchen bekommen und es anschließend selbst gelöscht. Auch hier: Abmahnung und Versetzung.

Verbesserte Prozesse gegen weiteren Missbrauch

Um Parkverstöße aus dem System zu löschen gelte ein Vier-Augen-Prinzip, erklärte ein Sprecher der Stadt. Man habe dieses System schon nach dem ersten Bekanntwerden technisch verbessert, hieß es vor gut einer Woche von der Stadt. Jetzt werden beide Verstöße und "die damit in Zusammenhang stehenden Prozesse in Zusammenarbeit mit dem Rechnungsprüfungsamt überprüft und gegebenenfalls mit zusätzlichen Maßnahmen abgesichert".

Aufkleber sollten Strafzettel verhindern

Bei diesen Untersuchungen ist noch etwas anderes ans Licht gekommen: Damit die privaten Autos von Mitarbeitenden des Ordnungsamtes am besten bei Kontrollen gar nicht erst einen Strafzettel bekommen sollten, sollen Parkscheiben auch mit speziellen Aufklebern gekennzeichnet worden sein.

Bisher habe die Stadt aber noch nicht ermitteln können, "ob, wann und von wem die Aufkleber überhaupt verwendet wurden", heißt es von der Stadt Bonn. Man habe diese Praxis "inzwischen unterbunden" und die Mitarbeitenden noch einmal sensibilisiert, "dass solche Praktiken unzulässig sind".

Weitere Themen