Dickson Kurui gewinnt Bonn-Marathon

Der Kenianer Dickson Kurui gewann den Marathon in Bonn. Bereits im Herbst hatte er den Lauf in Dresden gewonnen.

Dickson Kurui gewinnt Bonn-Marathon

Dickson Kurui hat den Bonn-Marathon gewonnen. Der Kenianer, der als Favorit in das Rennen gegangen war, lief nach 2:15:47 Stunden in das Ziel und blieb damit zehn Minuten unter seiner persönlichen Bestzeit. Mehr als 13.000 Läufer waren an den Start gegangen.

Kurui bewältigte am Sonntagmittag (15.04.2018) die Distanz von 42,195 Kilometern in 2:15:47 Stunden. Er blieb damit zehn Minuten unter seiner persönlichen Bestzeit. Als Zweiter kam Richard Schumacher (Donzdorf) ins Ziel - knapp 20 Minuten später als der Kenianer. Sebastian Casper (Brühl) lief nach 2:37:50 Stunden als Dritter ins Ziel ein.

Hinter ihm platzierte sich die schnellste Frau des Laufes. Sintayehu Kibebo (Äthiopien) schaffte die Strecke in 2:39:13 Stunden. Mit insgesamt 13.730 Läufern und Läuferinnen verzeichneten die Veranstalter bei der 18. Version des Laufes einen neuen Teilnehmerrekord.

Teilnehmer des Bonn-Marathons laufen auf der Straße

Perfektes Wetter für die Marathonläufer in Bonn

Auch deswegen hatte bei der Veranstaltung die Sicherheit eine wichtige Rolle gespielt. Mehrere hundert Polizisten waren entlang der Strecke präsent, in Zivil, aber auch mit Streifenwagen und Motorrädern. In erster Linie sind sie dafür zuständig, Straßensperrungen zu kontrollieren. Der Bonn-Marathon gehört zu den größten Laufveranstaltungen in Deutschland. 

In der Bonner Innenstadt waren viele Straßen am Sonntag bereits seit 8 Uhr morgens für den Verkehr gesperrt. Betroffen war etwa die B9 im Bereich der Adenauerallee, aber auch die Oxfordstraße bis zur Kennedybrücke. Auf der Beueler Seite musste dann auch rund um den Adenauerplatz der Verkehr draußen bleiben.

Stand: 15.04.2018, 13:30