Bombe in Köln-Deutz erfolgreich entschärft

Entschärfte Bombe in Köln-Deutz wird mit einem Kran auf einen LKW geladen

Bombe in Köln-Deutz erfolgreich entschärft

  • Amerikanische Zehn-Zentner-Bombe in Köln entschärft
  • Sperrungen im Bahnverkehr aufgehoben
  • Bahn rechnet noch mit Behinderungen für Pendler

In Köln-Deutz hat der Kampfmittelräumdienst am Rheinufer am Dienstagmittag (21.01.2020) erfolgreich eine Weltkriegsbombe entschärft. Dabei handelte es sich um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe.

Die Sperrungen auf den Bahnstrecken und am Bahnhof Deutz werden wieder aufgehoben. Weil während der Entschärfung auch die Bahnstrecke über die Hohenzollernbrücke für etwa 40 Minuten gesperrt werden musste, rechnet die Bahn bundesweit noch mit Verspätungen und Umleitungen im Fernverkehr.

Tausende mussten vor Ort ihre Büros räumen

Vor der Entschärfung mussten im Umkreis von 500 Metern alle Menschen das Viertel verlassen. Davon betroffen waren der Bahnhof Deutz und ein Büroviertel.

Insgesamt mussten etwa 10.000 Mitarbeiter von mehreren großen Unternehmen und vom Landschaftsverband Rheinland ihre Büros räumen. Auch der Schiffsverkehr auf dem Rhein wurde eingestellt.

Die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe wurde am Montagabend bei Bauarbeiten am Deutzer Rheinufer gefunden. Sie lag in der Nähe einer Hochwasserschutzwand und konnte deshalb erst am Dienstag bei Tageslicht freigelegt werden.

Stand: 21.01.2020, 12:18

Weitere Themen