HA Schult im Haus der Geschichte

02:36 Min. Verfügbar bis 22.06.2023

Haus der Geschichte: Bild-Verkaufskästen als Kunst

Stand: 21.06.2022, 17:06 Uhr

Im Bonner Haus der Geschichte stellt der Kölner Aktionskünstler HA Schult die Boxen aus, mit denen früher die Bild-Zeitung verkauft wurde, die er zu Kunstwerken gemacht hat. Sie sind bis Freitag (24.06.2022) zu sehen.

Von Jörg Sauerwein

Die roten Verkaufskästen der Bild-Zeitung standen vor einiger Zeit auch in Köln noch an vielen Ecken. Als sie auf den Müll kommen sollten, hat sich der Aktionskünstler mehr als 150 der Boxen gesichert. „Es gibt nichts Besseres als aus einem unwerten Ding eine Sache von Wert zu machen“, sagt Aktionskünstler HA Schult im Bonner Haus der Geschichte während der Ausstellungseröffnung. Dort sind jetzt mehr als 20 der Verkaufskästen zu sehen.

„Ich will die Zeit einfrieren“

Die Kästen hätten zwei bis drei Generationen Menschen mit ihren Zeitungen beeinflusst. „Diese Zeit einzufrieren, das ist mein Job – sie so darzustellen, dass sie den Menschen etwas bewusster wird“, erklärt der Künstler seine Idee. Dort, wo in den Verkaufskästen früher hinter einer Scheibe die Titelseite der Bild-Zeitung zu sehen war, sind jetzt verschiedene Fotos und Collagen der Kunstaktionen von HA Schult zu sehen.

Kästen werden zur Werksschau des Künstlers

Auf dem Bild sind mehrere der von HA Schult modellierten Zeitungskästen der Bild zu sehen, auf dem Zeitungskasten im Vordergrund wird ein abgestürztes Flugzeug gezeigt.

Kunstwerke von HA Schult im Haus der Geschichte.

Auf den Bildern ist zum Beispiel ein Flugzeug zu sehen, das HA Schult für die documenta im Jahr 1977 abstürzen ließ. Oder auch der mit alten Zeitungen überflutete Markusplatz in Venedig. Und natürlich dürfen die so genannten Trash-People nicht fehlen. Das Volk der Müllmenschen, die aus Dosen und anderem Müll zusammengeklebt sind, zählt zu seinen bekanntesten Projekten.

Die roten Boxen seien damit auch ein kleiner Rückblick auf die Werke und das Schaffen des Aktionskünstlers, erläutert Thorsten Smidt, der Ausstellungsdirektor im Haus der Geschichte und ergänzt: „Die Boxen wurden mitten aus dem Leben gerissen – HA Schult hat sie gerettet.“

Bild-Müll für Obdachlose

Der Aktionskünstler macht immer wieder auf Umweltzerstörung und wachsende Müllberge aufmerksam. Mit der Entscheidung, dass die Verkaufskästen der Bild-Zeitung auf dem Müll landen sollten, habe „das Verlagshaus Springer etwas Gutes getan“, schmunzelt HA Schult im Gespräch mit dem WDR.

Denn aus den Boxen wird jetzt nicht nur Kunst. Sie werden auch für je 1.000 Euro verkauft. Der Erlös geht an den Kölner Verein „Kunst hilf geben für Arme und Wohnungslose“. Ein Verkaufskasten soll allerdings auch dauerhaft im Haus der Geschichte bleiben.

Nächste Projekte in Mailand und auf dem Rhein

Am 24. Juni endet die Ausstellung in Bonn und genau an diesem Tag wird HA Schult 83 Jahre alt. An Ruhestand denkt der Künstler aber noch lange nicht. Zum einen bereite er ein großes Projekt in Mailand vor. Außerdem habe er ja ein Museum für Köln geplant, aber das werde er jetzt erst einmal „auf den Rhein verlegen und überall anlegen“ lassen.

Das Projekt mit dem Namen „Rheingeist“ sei auf dem Fluss zwischen Basel und Rotterdam geplant. Stopps soll es unter anderem auch Köln, Düsseldorf und Duisburg geben. Ob sein Museumsprojekt allerdings tatsächlich auf einem Schiff auf dem Rhein unterwegs sein werde, das will er aber noch nicht verraten: „Ich kann zum Rheingeist nur so viel verraten, dass es eine geniale Idee ist“, ergänzt HA Schult mit immer noch beinahe jugendlichem Grinsen und posiert anschließend lächelnd für ein Foto mit dem Käufer einer seiner Bild-Verkaufskästen.

Über dieses Thema haben wir am 21. Juni 2022 bei WDR 2 berichtet: Lokalzeit Bonn, 15:31 Uhr

Weitere Themen