Gesundheitsprojekt der Diakonie für Obdachlose in Düsseldorf

Ein Wohnungsloser hält ein Glas mit einem Smoothie in der Hand.

Gesundheitsprojekt der Diakonie für Obdachlose in Düsseldorf

  • Gesundheitsprojekt laut Diakonie erfolgreich
  • Mehr als 200 Obdachlose nutzen Angebote
  • Neusser Pharmakonzern finanziert Projekt

Die Düsseldorfer Diakonie hat am Mittwoch (09.10.2019) eine positive Bilanz zu ihrem Gesundheitsprojekt für Obdachlose gezogen. Seit drei Jahren gibt es für Wohnungslose unter anderem gesundes Essen und kostenlose Arztbesuche.

"Wir schätzen, dass zwischen 200 und 300 obdachlose Menschen das Angebot regelmäßig nutzen", sagt Diakonie-Sprecher Christoph Wand. Für sie gebe es zum Beispiel günstiges Frühstück mit Gemüse und Fisch, medizinische Fußpflege und kostenlose Arztbesuche.

"Ich habe Probleme mit meinen Zähnen. Ich habe viele Lücken", sagt ein 55-Jähriger, der in Düsseldorf auf der Straße lebt. Bisher konnte er sich einen Zahnarztbesuch nicht leisten. Durch das Projekts kann er seine Zähne jetzt behandeln lassen.

Über 1.800 Wohnungslose in der Landeshauptstadt

Insgesamt leben in Düsseldorf mehr als 1.800 Wohnungslose, sagt die Diakonie. Viele von ihnen leiden unter offenen Beine, trinken zu viel oder haben chronische Schmerzen. Durch diese Beschwerden ist es für sie oft schwierig, den Weg in die Gesellschaft zurückzufinden.

Finanzierung durch Pharmakonzern

Das Gesundheitsprojekt der Diakonie wird von einem Pharmakonzern aus Neuss mit einer sechsstellingen Summe jährlich finanziert. "Auch nächstes Jahr soll es weitergehen", sagt Wand.

Stand: 09.10.2019, 15:54

Weitere Themen