Düsseldorf wird Heimspielstätte des Bergischen HC

Das Logo des Bergischen Handball-Clubs auf dem Boden des ISS-Dome

Düsseldorf wird Heimspielstätte des Bergischen HC

  • Hallen im Bergischen immer häufiger zu klein
  • Im ISS Dome sollen bis zu sechs Spiele pro Saison stattfinden
  • Nachwuchsleistungszentrum soll 2019 fertig gestellt werden

Der Bergische Handball-Club will künftig bis zu sechs Bundesliga-Heimspiele pro Saison im Düsseldorfer ISS Dome austragen. Die bisherigen Hallen stoßen nämlich an ihre Grenzen. Grund dafür ist auch der Erfolg des Teams in der laufenden Saison.

Hallen in Solingen und Wuppertal häufig ausgelastet

Der ISS-Dome von außen

ISS-Dome

In der ersten Handball-Bundesliga ist der Bergische HC vielleicht das größte Überraschungsteam der Saison. Nachdem der BHC jahrelang zwischen erster und zweiter Liga pendelte, steht die Mannschaft jetzt in der oberen Tabellenhälfte. Auch deshalb stoßen die Heimspielstätten in Solingen und Wuppertal immer häufiger an ihre Kapazitätsgrenzen.

Pläne für den Neubau einer eigenen Halle sind nach jahrelanger Standortsuche gescheitert. Daher waren die Bergischen schon im vergangenen Jahr für zwei Spitzenspiele in den Düsseldorfer ISS Dome umgezogen.

Kooperationsabkommen zwischen "Sportstadt Düsseldorf" und BHC

Aus der Ausnahme soll künftig die Regel werden. Bis zum Jahr 2022 will der Bergische Handballclub vier bis sechs Heimspiele pro Saison im Düsseldorfer ISS Dome austragen. Die Grundlage dafür ist ein Kooperationsabkommen zwischen der Organisation „Sportstadt Düsseldorf“ und dem BHC.

Jörg Föste, der Geschäftsführer der Bergischen Handball-Clubs bei einer Pressekonferenz

Jörg Föste, Geschäftsführer des HC

„Diese Übereinkunft ist ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung der Bergischen Löwen. Wir setzen moderne Standards, erweitern unser Einzugsgebiet in den Segmenten Ticketing/Sponsoring und schaffen somit die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Abschneiden in der DKB-Handball-Bundesliga,“ so BHC-Geschäftsführer Jörg Föste.

Einen dauerhaften Abschied aus dem Bergischen soll es allerdings nicht geben. Die Begegnungen, die nicht nach Düsseldorf verlegt werden, sollen wie gewohnt in Wuppertal und Solingen stattfinden.

Abwehrchef Csaba Szücs verlängert im Bergischen

In der Klingenstadt entsteht außerdem ein eigenes Leistungszentrum das bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll. Auch in sportlicher Hinsicht hat der BHC einen weiteren Erfolg zu vermelden: Abwehrchef Csaba Szücs hat seinen Vertrag bei den Bergischen Löwen um drei Jahre verlängert und bleibt damit mindestens bis zum 30. Juni 2022.

Stand: 08.01.2019, 16:17