Missbrauch Bergisch Gladbach: Neue Beschuldigte

Ein Symbolbild, wo ein Mann sich auf einem Bildschirm pornografische Bilder ansieht.

Missbrauch Bergisch Gladbach: Neue Beschuldigte

  • Zwischenbilanz Missbrauchsfall
  • 300 Beamte mit Fall beschäftigt
  • Sieben mutmaßliche Tagter in Haft

Bei den NRW-weiten Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern gibt es mittlerweile 16 Beschuldigte. Nach einer Zwischenbilanz, die die Ermittler am Donnerstag (05.12.2019) vorlegten sind sieben mutmaßliche Täter in Haft.

300 Beamte im Einsatz

Trotz intensiver Arbeit durch mehr als 300 Beamte sind die Ermittlungen offensichtlich ins Stocken geraten. Bei der Auswertung von riesigen Datenmengen ist es den Ermittlern in einer Woche gerade mal gelungen, den Kreis mutmaßlicher  Täter von 15 auf 16 Männer zu erweitern.

Beschuldigter entlassen - Ermittlungen dauern an

Darüber hinaus wurde ein achter Beschuldigter mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern aber an. Seit Oktober ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln gegen ein Netzwerk von mutmaßlichen Kinderschändern. Die Ermittlungen hatten ihren Anfang in Bergisch Gladbach genommen.

Bergisch Gladbach - Aus Lügde (nichts) gelernt?! WDR RheinBlick 14.11.2019 28:20 Min. Verfügbar bis 14.11.2020 WDR Online

Wieder erschüttert ein Fall sexuellen Missbrauchs an Kindern das Land. Nach dem mehrfachen Übergriffen von Lügde steht jetzt Bergisch Gladbach für schlimme Taten an ganz Kleinen. Ein ganzes Kinderporno-Netzwerk wurde wahrscheinlich zu spät hochgenommen. Wieder wird das Thema im Landtag diskutiert, wieder stehen Polizei und Justiz unter Beobachtung. Haben wir es mit einem erneuten Behördenversagen zu tun? Oder haben die Maßnahmen aus dem Lügde-Fall erste Wirkungen gezeigt? Christoph Ullrich diskutiert über den neuen Fall aus Bergisch Gladbach mit Bettina Altenkamp und Boris Baumholt aus der landespolitischen Redaktion des WDR.

Stand: 05.12.2019, 16:37

Weitere Themen