Seltene Tiere im Bergischen wiederentdeckt

Rabe sitzt auf einer Astgabel

Seltene Tiere im Bergischen wiederentdeckt

  • Tag der Artenvielfalt
  • Aufwändige Arbeit der Biologischen Station Mittlere Wupper
  • 180 seltene Tiere und Pflanzen im Städtedreieck

Die Biologische Station Mittlere Wupper hat in Wuppertal, Remscheid und Solingen viele besonders schützenswerte Tiere und Pflanzen entdeckt. Grund zur Hoffnung am Mittwoch (22.05.2019), dem Tag der Artenvielfalt. 180 Arten konnten nachgewiesen werden, die als fast ausgestorben gelten.

Es ist eine bislang landesweit einzigartige Dokumentation, die Mitte Mai vorgelegt wurde: Biologen, Naturschützer und ehrenamtliche Helfer haben in mühevoller Kleinarbeit Tümpel, Teiche, Wald und Wiesen durchforstet und sind dabei auf überraschende Ergebnisse gestoßen. Auf die Kleine Zangen-Libelle zum Beispiel, jahrzehntelang galt diese Art als verschollen. Auch der Kolk-Rabe wurde gesichtet. Seit 1940 war er verschwunden.

Spektakuläre Entdeckung

Wildbiene

Wildbiene im Anflug

Besonders stolz sind die Biologen auf eine spektakuläre Entdeckung in der Ohligser Heide: Dort fanden sie eine Wildbiene, die bereits für ausgestorben erklärt wurde. Die Experten wollen die Bestände jetzt weiter beobachten und auch eingreifen, falls sie wieder schrumpfen sollten.

Viele Arten vom Aussterben bedroht

KiRaKa Thema des Tages 06.05.2019 04:37 Min. Verfügbar bis 06.05.2021 KiRaKa Von nina Heuser und Detlef Reepen

Download

Stand: 22.05.2019, 11:15