Neue Handschriften Beethovens vorgestellt

Eine Original-Handschrift von Ludwig van Beethoven

Neue Handschriften Beethovens vorgestellt

  • Zwei Original-Handschriften von Beethoven
  • Beethovenhaus: "nationales Kulturgut ersten Ranges"
  • Schriften galten als verschollen

Das Beethovenhaus hat am Donnerstagmittag (30.08.2018) zwei Original-Handschriften von Ludwig van Beethoven präsentiert. Die beiden Autographe konnten mit der finanziellen Hilfe von Bund und Land bei einer Auktion in Paris ersteigert werden, der Kaufpreis ist unbekannt. Das Beethovenhaus spricht von einem nationalen Kulturgut ersten Ranges.

Lange verschollen geglaubte Niederschrift unter Handschriften

Eine Original-Handschrift von Ludwig van Beethoven

Ein Brief Beethovens an einen Jugendfreund

Bei der ersten der beiden Handschriften handelt es sich um einen Brief des damals 24 Jahre alten Beethoven an einen Bonner Jugendfreund. Geschrieben hatte ihn Beethoven schon in Wien, nachdem er Bonn verlassen hatte. In dem sehr kleinformatigen Brief werde Beethovens progressive Haltung zu den Idealen der französischen Revolution deutlich, sagt Malte Boecker, Direktor des Beethoven-Hauses. Die andere Handschrift ist die lange verschollen geglaubte Niederschrift eines Liedes, das heute vielleicht noch viele kennen: "Wenn ich ein Vöglein wär!"

Der gelungene Erwerb ist deswegen so bemerkenswert, weil das Beethovenhaus in den vergangenen Jahren häufig das Nachsehen beim Ersteigern solcher Handschriften gehabt hatte. Grund dafür: Ein Investmentfonds auf Handschriften zahlte nahezu jeden Preis und erhielt deswegen oft den Zuschlag.

Stand: 30.08.2018, 13:27

Weitere Themen