Aachener Forscher entwickeln Beatmungsgerät für Corona-Patienten

Das Bild zeigt eine grafische Darstellung des Coronavirus.

Aachener Forscher entwickeln Beatmungsgerät für Corona-Patienten

An der RWTH Aachen ist ein neues kostengünstiges Beatmungsgerät für Corona-Patienten entwickelt worden.

Damit soll unter anderem Menschen in afrikanischen Ländern geholfen werden, in denen es einen erheblichen Mangel an solchen Geräten gibt. Obwohl das Gerät einfach und besonders kostengünstig gebaut ist, entspreche es den intensivmedizinischen Anforderungen, sagen die Entwickler.

Für das Gemeinschaftsprojekt schlossen sich mehrere Wissenschaftler an der RWTH zusammen. Das Beatmungsgerät soll jetzt Ländern zur Verfügung gestellt werden, die es in der Corona-Krise besonders dringend brauchen. So sollen zunächst einem Krankenhaus in Kamerun 15 Geräte so bald wie möglich zur Verfügung gestellt werden.

Stand: 20.11.2020, 09:09