Hambacher Forst: Baumhäuser sollen ins Museum kommen

Baumhaus im Hambacher Forst

Hambacher Forst: Baumhäuser sollen ins Museum kommen

  • Junge Union Rhein-Erft fordert Ruhe für Hambacher Forst
  • Touristen sollen aus dem Wald gehalten werden
  • Haus der Geschichte soll die Baumhäuser ausstellen

Der Hambacher Forst bleibt erhalten - das steht inzwischen fest. Für die Baumhäuser vor Ort soll das auch gelten, zumindest nach Meinung der Jungen Union Rhein-Erft. Sie hat am Mittwoch (22.01.2020) vorgeschlagen, die Baumhäuser künftig im Haus der Geschichte in Bonn auszustellen.

Wald soll sich erholen können

Die JU spricht von einer großen Bedeutung der Baumhäuser. Sie seien bundesweit zum Symbol des Kampfes gegen den Klimawandel geworden, und das würde viele Touristen anziehen.

Baumhaus im Hambacher Forst

Baumhaus im Hambacher Forst

„Der Hambacher Forst braucht jetzt Ruhe und darf alleine deshalb nicht dauerhaft zu einer touristischen Pilgerstätte Autonomer verkommen", sagt André Hess, Kreisvorsitzender der Jungen Union Rhein-Erft.

Die JU fordert deswegen die verbliebenen Besetzer auf, das Waldstück endgültig, vollständig und dauerhaft zu verlassen.

Museum als neue Anlaufstelle für Touristen

Die Baumhäuser sollen als Attraktionen für Touristen verlagert werden. Also aus dem Hambacher Forst in das Haus der Geschichte in Bonn.

So "wären sie als Exponat von nationaler Bedeutung im Gedächtnis der Bundesrepublik Deutschland dauerhaft einer breiten Masse zugänglich", so André Hess weiter.

Stand: 23.01.2020, 12:38