100 Jahre Bauhaus: Ausstellungen in Düsseldorf und Ratingen

Bauhaus Schriftzug

100 Jahre Bauhaus: Ausstellungen in Düsseldorf und Ratingen

  • Ausstellungen zu "100 Jahre Bauhaus"
  • Hetjensmuseum zeigt Keramik-Design
  • Kritische Reflexionen in Ratingen

Im Hetjensmuseum in Düsseldorf ist seit dem Wochenende (16./17.02.2019) Keramik-Design von Bauhaus-geprägten Künstler zu sehen. Unter dem Titel "Wechselwirkungen - Meister und Gesellen des Bauhauses zwischen Werkstatt und Industrie" werden laut Museum bis zum 12. Mai vor allem Arbeiten von Keramik-Künstlerinnen aus den 1920er Jahren präsentiert.

Auch 100 Jahre nach seiner Entstehung präge der Stil heutige Vorstellungen von Ästhetik, hieß es. Bei Weimar hatte der Bildhauer Gerhard Marcks in Dornburg an der Saale mit Hilfe des Thüringer Töpfermeisters Max Krehan 1920 die Keramikwerkstatt des Staatlichen Bauhauses eingerichtet. Hier entstanden Entwürfe für die Industrie in einem seriellen Gieß- und Modulverfahren.

Aufbruchstimmung nach dem Ersten Weltkrieg

Zahlreiche Keramikkünstler, wie beispielsweise Eva Stricker-Zeisel, die selbst nie am Bauhaus studiert hatte, ließen sich von Theodor Bogler, Otto Lindig oder Werner Burri inspirieren. Die Farbkombinationen der Objekte aus den 1920er Jahren wirkten bis heute modern und spiegelten die Aufbruchsstimmung einer ganzen Generation nach dem Ersten Weltkrieg wieder, erklärten die Ausstellungsmacher.

Im Museum Ratingen setzt sich ebenfalls seit dem Wochenende bis zum 12. Mai eine Ausstellung mit den künstlerischen und handwerklichen Ideen des Bauhauses vor rund 100 Jahren auseinander. Unter der Überschrift "Who's afraid of bauhaus? - Wer hat Angst vor Bauhaus?" seien kritische Reflexionen zum 100. zu sehen, so das Museum. Es gehe weniger um die Historie der Kunst- und Designschule als um die Lebendigkeit des Bauhaus-Impulses für heutiges Kunstverständnis und Handwerkstechniken.

ARD-Doku "Lotte am Bauhaus"

WDR 3 Mosaik 13.02.2019 08:15 Min. Verfügbar bis 13.02.2020 WDR 3

Download

Stand: 17.02.2019, 16:20