Boomtown: Das rechtsrheinische Köln

Collage: Köln von oben und Bauplan

Boomtown: Das rechtsrheinische Köln

Von Jens Gleisberg

  • Die "schäl Sick", die rechte Kölner Rheinseite, verändert ihr Gesicht
  • Bauprojekte von Mülheim bis Porz
  • Neues Leben auf alten Industrieflächen

Die Stadtviertel auf der "schäl Sick", der rechten Kölner Rheinseite, werden in den kommenden Jahren ihr Gesicht sehr verändern. Große Bauprojekte sind geplant, in Vorbereitung oder haben längst begonnen. Vor allem ist es ein Wandel der ehemaligen Hafen- und Industrieflächen. Sie werden für ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr genutzt. Daraus entsteht die Chance, aber auch die Notwendigkeit, für diese Quartiere eine neue Nutzung zu entwickeln.

Mülheim-Süd - Industriegeschichte pur

Auf dem früheren Gelände der Deutz AG entlang der Deutz-Mülheimer-Straße und weiterer ehemaliger Industriebetriebe wie Lindgens oder Penox werden in den kommenden Jahren Wohnungen, Büros, Gewerbebetriebe und kulturelle Nutzungen entstehen. Ein Kindergarten ist bereits in die umgebaute und sanierte Villa Charlier eingezogen. Eines der Denkmale in dem Baugebiet. Auch die Möhring-Halle, der dreieeckige Rundbau oder auch die Schwebebahnhalle sollen eine neue Nutzung bekommen.

Visualisierung des Projekts Mülheim Süd

Ein großer Teil des Geländes ist bereits freigeräumt worden. Die privaten Investoren warten auf die Baugenehmigungen. Bereits angefangen haben die Arbeiten im Norden des Stadtteils: Hier entsteht auf dem ehemaligen Güterbahnhofgelände gegenüber vom früheren Kabelwerk F&G ein Büro- und Gewerbeviertel.

Bauen rechts des Rheins: Industriehistorie pur in Köln-Mülheim Lokalzeit aus Köln 29.03.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Jens Gleisberg

Deutzer Hafen - ein neuer Stadtteil am Wasser

Deutzer Hafen

Der Industriehafen am Deutzer Rheinufer wird sein Gesicht deutlich verändern. Markante Bauten, wie die denkmalgeschützten Mühlenbetriebe oder die Portalkräne eines Metallverwerters sollen stehenbleiben.

Deutzer Hafen

Das Gelände wird von einer städtischen Tochtergesellschaft betreut. So will die Stadt die Kontrolle darüber behalten, dass hier ein quirliger neuer Stadtteil entsteht. Mit einer gemischten Nutzung: 4.000 Wohnungen, 6.000 Arbeitsplätze, Schulen und Grünflächen. Zumindest nach den Wünschen der Städteplaner ist auch ein eigenes Schwimmbecken am Ende des Hafens denkbar.

Bauen rechts am Rhein: Deutz – das städtische Großprojekt der kommenden Jahre Lokalzeit aus Köln 26.03.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Jens Gleisberg

Messecity - der teuerste Parkplatz Kölns wird bebaut

Jahrelang diente eine triste Schotterfläche zwischen dem Deutzer Bahnhof und dem Südeingang der Messe als Ausweichparkplatz. Hier stand bis zum Jahr 2006 das Wohngebiet Barmer Viertel. Wegen Problemen mit der Ausschreibung der Grundstücke verzögerte sich danach die Neubebauung um Jahre. Seit dem letzten Jahr wachsen die ersten Bauten rasant in die Höhe.

Visualisierung der Projekte an der Messe

Hier wird der Versicherungskonzern Zurich einziehen. Hotels und Bürogebäude entstehen. Mittendrin wird ein großer Platz angelegt, damit die Messe an ihrer Südseite endlich einen repräsentativen Eingang bekommt. Und auch die Messe selbst wird bauen: Bereits begonnen hat die Errichtung der Messehalle 1Plus. Anschließend entsteht ein Kongresszentrum. Alleine die Messe will bis zum Jahr 2030 700 Millionen Euro investieren.

Bauen rechts am Rhein: Köln wächst rund um die Messe Lokalzeit aus Köln 25.03.2019 03:20 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Jens Gleisberg

Hallen Kalk - Leben im historischen Umfeld

Das Gelände entlang der Dillenburger Straße war früher mit einem Werkstor abgetrennt: Humboldt, so steht es heute noch an den Mauern. Später gehörten die Hallen zum KHD-Konzern. Hier wurden unter anderem Traktoren hergestellt und Teile für Zementanlagen. Die riesigen Hallen sollen nun eine neue Nutzung bekommen. Zum Teil als offene Halle mit Gärten, zum Teil geschlossen für Gewerbebetriebe.

Visualisierung der Projekte in Kalk

Das Erzbistum Köln baut einen Schulkomplex, die Stadt wird die denkmalgeschützten Hallen 70 und 71 sanieren. Sie werden vom Museum Ludwig und dem Schauspiel genutzt. Aber es entstehen auch Wohnhäuser. So wie im ganzen Stadtteil Kalk, in dem insbesondere der mehrheitlich städtische Wohnungsbaukonzern GAG investiert.

Bauen rechts am Rhein: Köln-Kalk braucht viele günstige Wohnungen Lokalzeit aus Köln 27.03.2019 03:18 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Jens Gleisberg

Neue Mitte Porz - Belebung für die Innenstadt

Visualisierung der neuen Mitte Porz

Der zentrale Platz in Porz war weder schön, noch gut zu erreichen. Wie ein mächtiger Felsblock versperrte das Karstadt-, später Hertie-Kaufhaus den Weg vom Bahnhof über den Marktplatz zum Rhein. Durch den Abriss des Kaufhauses wurde die Chance für eine belebte Innenstadt möglich.

Visualisierung der neuen Mitte Porz

Kleine Plätze sollen entstehen, Häuser mit Dachgiebeln drum herum und ein neu gestalteter Zugang zum Rhein: Das soll den Stadtteil auch wieder für Menschen aus der Umgebung als Zentrum attraktiv machen.

Bauen rechts am Rhein: Eine komplett neue Innenstadt für Porz Lokalzeit aus Köln 28.03.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 07.05.2020 WDR Von Jens Gleisberg

Stand: 29.03.2019, 13:05