Bahnknoten Köln: Südbrücke erhält zwei weitere Gleise

Die Sonne geht hinter der Südbrücke in Köln am Rhein auf

Bahnknoten Köln: Südbrücke erhält zwei weitere Gleise

Von Udo Bühlmann

Damit künftig mehr Züge als bisher fahren können, soll der Bahnknoten Köln ausgebaut werden. Mehr Gleise - etwa auf der Südbrücke - sollen das übrige Rheinland besser mit Köln verbinden. 

Der Nahverkehr Rheinland, kurz NVR, ist für die Planungen des regionalen Zugverkehrs zuständig. Er fordert seit Jahren mehr Investitionen, um mehr Güter- und Personenverkehr auf der Schiene bewältigen zu können. Allerdings sind die Kapazitäten zu gering, um die Wünsche nach zusätzlichen Zugverbindungen erfüllen zu können. 

Engpass Rheinbrücken 

Als Nadelöhr gelten da die zu geringe Leistungsfähigkeit des Kölner Hauptbahnhofs und des Bahnhofs Deutz, außerdem die unzureichenden Kapazitäten der Hohenzollernbrücke und der Kölner Südbrücke. Die beiden Brücken und Bahnhöfe müssen durch zusätzliche Gleise erweitert werden. Im Hauptbahnhof und in Deutz fehlt jeweils ein zusätzlicher Bahnsteig.

Dichteres S-Bahnnetz 

Ein Zug der DB Regio am Bahnhof Köln Deutz

Ein Nadelöhr in Köln: Auch der Bahnhof Deutz muss erweitert werden

Um die Region besser anzubinden, muss das S-Bahnnetz ausgebaut werden. Details soll eine Studie klären. Geplant ist der Ausbau des S-Bahnringes von Köln-Süd über die Südbrücke bis Deutz und Köln-Mülheim. Mit dem Ausbau der S-Bahnstrecken sollen die bestehenden Gleise mehr Platz haben für Regional- und Fernzüge. Weiter sind die Pläne für die Verlängerung der S-Bahnlinie 13 von Troisdorf nach Bonn-Oberkassel angelegt. Dort finden schon Vorarbeiten für den Ausbau statt. 

Verkehrswende erfordert Investitionen 

Hintergrund der Überlegungen sind Pläne, einen Deutschland-Takt einzuführen. Alle Metropolen sollen mit Fernzügen in einem 30-Minuten-Takt verbunden werden. Dazu kommt das Ziel der Bundesregierung, die Zahl der Fahrgäste im Nahverkehr zu verdoppeln. Eine weitere Anforderung für den Bahnknoten Köln ergibt sich aus dem Rhein-Ruhr-Express, kurz RRX. Er soll künftig Dortmund, das Ruhrgebiet und Köln in einem 15-Minuten-Takt miteinander verbinden. Dazu muss die Infrastruktur rund um Köln erheblich ausgebaut werden. Bis alle Plänen realisiert sind, wird es mehr als 15 Jahre dauern. 

Stand: 17.02.2021, 14:34

Weitere Themen