Bahnstrecke zwischen Bonn und Koblenz wieder frei

Das Bild zeigt den Reparaturzug auf dem Eisenbahn-Viadukt.

Bahnstrecke zwischen Bonn und Koblenz wieder frei

Am Donnerstagmorgen (08.11.2018) ist in Linz am Rhein ein Reparaturzug der Deutschen Bahn bei Arbeiten an den Schienen aus den Gleisen gesprungen. Die Strecke ist inzwischen wieder frei.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Auswirkungen für die Fahrgäste waren aber massiv. Zwischen Bonn-Beuel und Bad Hönningen hatte die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben einen Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Aber der lief offenbar nicht richtig an.

Fahrgäste beklagen fehlende Auskunft

In den Bahnhöfen Linz und auch in Bonn-Beuel waren die Bahnmitarbeiter über einen Fahrplan dieser Busse nur unzureichend informiert. Auch im Internet gebe es keine Auskünfte, beklagten die wartenden Fahrgäste. Einige mussten weit mehr als eine Stunde auf einen Bus warten.

Der verunglückte Zug stand in Linz auf einem sogenannten Viadukt. Das ist die hochgelegte Bahnstrecke, die in Linz parallel zur B42 verläuft. Die Bergung war deshalb schwierig.

Verkehr muss umgeleitet werden

Die Bahn hatte einen Kran geordert, der von der Straße aus die Lok wieder auf das Gleis hob. Dazu musste die B42 gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die Arbeiten dauerten bis zum frühen Abend an, dann war die Strecke wieder frei. Es gab aber noch Folgeverspätungen im Bahnverkehr.

Stand: 08.11.2018, 19:08