"Bäume des Jahres" an der A4 sind vertrocknet

Die "Bäume des Jahres" an der Autobahn A4 sind vertrocknet

"Bäume des Jahres" an der A4 sind vertrocknet

  • Allee an Autobahn leidet unter Wassermangel
  • Trockene Sommer haben Bäumen zugesetzt
  • Projekt vom Land und RWE

Zahlreiche Bäume, die an der A4 zwischen Kerpen und Merzenich gepflanzt wurden, sind vertrocknet. Sie wurden im Jahr 2014 für 250.000 € als Allee der "Bäume des Jahres" gepflanzt.

So haben zum Beispiel vier der fünf Schwarz-Erlen die trockenen Sommer im Kessel der Autobahn 4 nicht überlebt. Gepflanzt wurden die Bäume dort, weil die Schwarz-Erle 2003 der "Baum des Jahres" war. Ein Baum, der eigentlich gerne in sumpfigen Gebieten wächst.

Vertrag für Bewässerung ist ausgelaufen

Wie viele der 250 gepflanzten Bäume bereits gänzlich vertrocknet sind, kann der zuständige Landesbetrieb Straßen NRW nicht sagen. Klar sei jedoch, dass nach der Anpflanzung 2014 die Bäume drei Jahre lang gewässert wurden, im Oktober des vergangenen Jahres jedoch der Vertrag dafür ausgelaufen sei.

Trockene Wälder: "mehr als besorgniserregend"

WDR 5 Morgenecho - Interview 24.07.2019 05:10 Min. Verfügbar bis 23.07.2020 WDR 5

Download

Allee" Bäume des Jahres" an der Autobahn A4

Die Schwarz-Erlen sind vertrocknet

Kritik an dem Projekt gibt es bereits seit 2014. Die Bäume seien viel zu nah an der Autobahn gepflanzt, hieß es damals. Öffentlich gemacht hat das Problem nun eine SPD-Landtagsabgeordnete aus dem Märkischen Kreis. Sie hat eine Kleine Anfrage im Landtag gestellt und will vom Landesbetrieb wissen, was mit den vertrockneten Bäumen passieren soll.

Bäume müssen ausgetauscht werden

Im vergangenen Jahr wurden 26 Bäume bereits ausgetauscht. Fraglich ist allerdings, ob dies nicht zukünftig immer wieder geschehen muss. Viele der Bäume sind nicht für die zunehmend trockenen Sommer gemacht. Auch durch verstärktes Wässern wird den nicht-hitzeresistenten Bäumen vermutlich, nicht dauerhaft zu helfen sein.

Hitzeresistente Pflanzen Servicezeit 09.07.2019 04:04 Min. UT Verfügbar bis 09.07.2020 WDR Von Anja Koenzen

Stand: 21.08.2019, 15:06