Köln: Bäume beschädigen römische Stadtmauer

Arbeiten vor einer Mauer

Köln: Bäume beschädigen römische Stadtmauer

  • Baumwurzeln wachsen zu tief
  • Statik der römischen Stadtmauer in Gefahr
  • Sanierung des Bauwerks für 2020 geplant

Die Wurzeln einiger Bäume haben Teile der römischen Stadtmauer in der Kölner Innenstadt beschädigt. Deshalb lässt die Stadt von Mittwoch (11.12.2019) an insgesamt sieben Bäume im Bereich der Straße Mühlenbach fällen. Ihre Wurzeln sind im Laufe der Jahre tief in die denkmalgeschützte Anlage hineingewachsen.

Durch die Wurzeln der betroffenen Bäume seien Risse im Mauerwerk entstanden, sagt die Stadt. Die teilweise noch aus der Römerzeit stammende Mauer ist deshalb akut einsturzgefährdet. Sie ist an dieser Stelle knapp 80 Meter lang und über sechs Meter hoch.

Römische Stadtmauer soll 2020 saniert werden

Ein Förderverein setzt sich für den Erhalt der Mauer ein. Allein die Restaurierung dieses Teilstücks soll mindestens eine Million Euro kosten. Mit der Sanierung soll im kommenden Jahr begonnen werden. Insgesamt sind von der römischen Stadtmauer in Köln oberirdisch noch rund 700 Meter erhalten.

Die Römer vom Rhein: Leben in Köln Heimatflimmern 01.11.2019 44:00 Min. UT AD Verfügbar bis 30.10.2020 WDR Von Raphael Wüstner

Stand: 11.12.2019, 13:44

Weitere Themen