Mehrere Tote nach Badeunfällen

Das Bild zeigt eine Rettungsring-Station an einem See

Mehrere Tote nach Badeunfällen

  • Mehrere Menschen ertrunken
  • Unfälle in Seen und in der Ruhr
  • DLRG ruft zur mehr Achtsamkeit auf

In Nordrhein-Westfalen sind in den vergangenen Tagen mehrere Menschen beim Baden ertrunken. Vier Erwachsene und drei Kinder konnten nur noch tot geborgen werden.

41-Jähriger in Silbersee ertrunken

In Leverkusen ertrank ein 41-Jähriger offenbar in einem See. Polizeitaucher bargen die Leiche des Mannes am Donnerstagabend (26.06.2019). Seit der Nacht auf Donnerstag war er vermisst worden. Sein 38-jährige Bruder hatte ihn in der Nähe des großen Silbersees als vermisst gemeldet, die Feuerwehr suchte daraufhin den See ab.

65-Jähriger in Naturbecken gefunden

In Köln wurde die Leiche eines Mannes, den sein Sohn am Sonntag als vermisst gemeldet hatte, am Montagmorgen (01.07.2019) im Naturbecken des Lentpark-Bades von Tauchern gefunden. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Dreijähriger verunglückt im Zündorfbad

Ebenfalls in Köln war ein Dreijähriger ohne Begleitung und Schwimmhilfen am Donnerstag (27.06.2019) in einem Becken des Zündorfbads unter der Wasseroberfläche gefunden worden. Wie die Polizei mitteilte, erlag der Junge am Freitagabend seinen Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung gegen die Aufsichtsperson.

In Hamm wurde am Montag (01.07.2019) die Leiche eines seit zwei Tagen vermissten Neunjährigen aus dem See einer Wasserskianlage geborgen. Der Junge war immer wieder kurz ins Wasser gegangen und nicht mehr zurückgekommen. Taucher und ein Spürhund suchten nach dem Kind und fanden den leblosen Körper.

Mann ertrinkt im Biggesee

Im sauerländischen Biggesee starb am Sonntag (30.06.2019) ein 38-Jähriger, der mit Kollegen in hüfthohem Wasser badete und plötzlich nicht mehr gesehen wurde. Rettungskräfte fanden den leblosen Mann in rund acht Metern Tiefe. In der Ruhr in Bochum bargen Taucher die Leiche eines 31-jährigen Mannes. Er und sein 25 Jahre alter Bekannter waren in Not geraten.

Der DLRG warnt vor Wildbaden. "Wir raten dringend, nur an bewachten Badestellen schwimmen zu gehen, nicht irgendwo in freier Wildbahn und schon gar nicht alleine", sagt Michael Grohe, Pressesprecher der DLRG Nordrhein. "Viele merken erst unterwegs, dass die Strecke länger ist, als gedacht."

Junge in Baggersee ertrunken

In Hamm-Uentrop wurde am Montag (01.07.2019) ein Neunjähriger tot aus einem See an der Wasserskianlage geborgen. Die Obduktion am Mittwoch (03.07.2019) ergab, dass der Junge ertrunken ist. Er war am Samstagabend mit seinen Eltern zum Schwimmen an dem See und verschwunden. Er sei immer wieder kurz ins Wasser gegangen, dann hätten ihn die Eltern aus dem Blick verloren, erklärte die Polizei. Daraufhin wurde eine große Suchaktion eingeleitet.

Leichenfund in Gütersloher See

In Gütersloh wurde am Dienstag (02.07.2019) ein Toter aus einem See an der Schluthecke geborgen. Die Polizei geht mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um einen seit Sonntag (30.06.2019) vermissten 31-Jährigen handelt. Die Identifizierung steht aber noch aus.

Lokalzeit OWL - Leichenfund in Gütersloher See

Verfügbar bis 02.07.2020

Stand: 03.07.2019, 16:20

Weitere Themen