Badesaison an Talsperren eröffnet

Die Bevertalsperre in Hückeswagen

Badesaison an Talsperren eröffnet

  • Baden an fünf Talsperren möglich
  • Gesundheitsämter prüfen Wasserqualität
  • Warnung vor Schwimmen außerhalb der Badestellen

An mehreren Talsperren im Bergischen Land ist am Mittwoch (15.05.2019) die Badesaison gestartet. Vor acht Jahren hatte der Wupperverband die erste Badestelle an einer Talsperre freigegeben, im Freizeitpark Kräwinkler Brücke an der Wuppertalsperre in Remscheid. Seitdem sind viele weitere dazu gekommen. Besonders die Bevertalsperre in Hückeswagen gilt als "Badewanne der Region".

Bojen kennzeichnen das Gebiet

In den vergangenen Wochen haben Taucher den Grund an den ausgewiesenen Badestellen abgesucht. Scharfkantige Steine und Scherben wurden entfernt, nichts soll den Badespaß im Sommer trüben. "Komfortleistungen" nennt das der Wupperverband. Mit Bojen wurden die zugelassenen Gebiete abgeteilt. Motorboote und Segler dürfen nicht in diese Zonen hinein, Schwimmer wiederum sollten sich nicht außerhalb der Bojen aufhalten. Nur so sei die Sicherheit für Badende gewährleistet.

Fünf Talsperren zum Baden

Neben der Bever- und der Wuppertalsperre sind auch die Lingese-, die Brucher- und die Aggertalsperre zum Baden freigegeben. Ein Mal im Monat kontrollieren die örtlichen Gesundheitsämter die Badestellen. Wasserproben werden auf Krankheitskeime wie Colibakterien und Enterokokken untersucht. Die Badegewässer an den Talsperren müssen den geltenden EU-Richtlinien entsprechen. Die Ergebnisse der Proben werden regelmäßig an den Badestellen ausgehängt.

Gute bis sehr gute Wasserqualität

In den vergangenen Jahren wurde die Wasserqualität der Talsperren immer als "gut bis sehr gut" bewertet. Die DLRG kümmert sich an besonders besucherstarken Tagen im Sommer um die Sicherheit der Badegäste, ist jedoch nicht "rund um die Uhr" im Einsatz. Der Wupperverband betont: Die Gäste baden in Talsperren auf eigene Gefahr.

Stand: 15.05.2019, 16:11