Avos-Mitarbeiter blockieren Straßen in Alsdorf

Demonstrierende Personen mit Transparenten und gelben Warnwesten gehen eine Straße entlang

Avos-Mitarbeiter blockieren Straßen in Alsdorf

  • Seit zwei Monaten keinen Lohn gezahlt
  • Unternehmen ist offenbar zahlungsunfähig
  • Putzkolonne hat wohl auch gekündigt

Mit Trillerpfeifen und Transparenten sind am Freitag (11.10.2019) rund 60 Mitarbeiter des Logistikunternehmens Avos durch Alsdorf gezogen. Damit machten sie auf ihre prekäre Wirtschaftslage aufmerksam. Ein Großteil von ihnen hat seit rund zwei Monaten keinen Lohn mehr bekommen, darunter auch viele Doppelverdiener, also Paare, die beide bei Avos arbeiten, sagte die Gewerkschaft IG BCE.

Bereits erste Entlassungen im Frühjahr

Bei Avos handelt es sich um den Nachfolger der Firma Cinram, die 2017 Insolvenz angemeldet hatte. Avos selbst wurde 2019 in zwei eigenständige Gesellschaften aufgeteilt, 60 Mitarbeiter wurden entlassen.

Demonstrierende Menschen mit Transparent "Jetzt sind wir dran"

Geschäftsführung schweigt

Angeblich bezahlt das Unternehmen seine Zulieferer seit Wochen nur unregelmäßig oder überhaupt nicht mehr. Die Geschäftsführung war trotz mehrmaliger Anfrage des WDR nicht zu erreichen, um zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen. Am Freitag (11.10.2019) berichteten Mitarbeiter, das externe Reinigungsunternehmen werde seine Arbeit ab Montag (14.10.2019) bei Avos einstellen. Auch in diesem Fall soll Avos seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen sein.

Ein große Lagerhalle mit Avos Firmenlogo, davor ein Parkplatz und die Zufahrtsstraße

Mittlerweile Klagen vor dem Arbeitsgericht

Die offenbar wirtschaftliche Schieflage des Cinram-Nachfolgers beschäftigt inzwischen auch das Aachener Arbeitsgericht. Dem Gericht liegen mehr als 50 Klagen auf Lohnzahlung vor, bestätigte ein Behördensprecher.

Avos-Mitarbeiter blockieren Straßen

00:44 Min. Verfügbar bis 11.10.2020

Stand: 11.10.2019, 15:37