Autonomes Zentrum Köln will nicht umziehen

Autonomes Zntrum Köln

Autonomes Zentrum Köln will nicht umziehen

Von Friederike Müllender

  • Aktivisten wollen mehr Mitspracherecht
  • Raum für kostenlose Kulturangebote
  • Umzug in Container am Stadtrand keine Alternative

Am Mittwoch (03.10.2018) haben Aktivisten des Autonomen Zentrums Köln den ersten Abschnitt der Parkstadt Süd kurzerhand selbst eröffnet. Die Parkstadt Süd soll ein neues Stadtquartier im Kölner Süden werden, rund um den Großmarkt.

Die Stadt komme ihrer Meinung nach mit den Planungen nicht hinterher und würde außerdem Vorschläge von Bürgerinitiativen ignorieren. "Um dieser fehlenden Vorstellungskraft auf die Sprünge zu helfen, sind wir in Eigeninitiative und ganz autonom aktiv geworden und haben den ersten Abschnitt der Parkstadt bereits eröffnet", so die Aktivistin Kiara Förster.

Das Gebiet der zukünftigen "Parkstadt Süd"

Das geplante Gebiet der zukünftigen "Parkstadt Süd"

"Es besteht kein Widerspruch zwischen Natur und Kultur im öffentlichen Raum. Es mangelt lediglich an stadtplanerischer Kreativität, beides in Einklang zu bringen. Das Autonome Zentrum kann an Ort und Stelle bleiben und Teil eines attraktiven Parkstreifens werden", so Kiara Förster. In Zukunft soll es beim AZ Raum für Diskussionen, kostenlose Konzerte und eine Fahrradreparatur geben.

Autonomes Zentrum Köln

Der Vorschlag der Stadt, das Autonome Zentrum solle in Container am Stadtrand ziehen, kommt für die Aktivisten nicht in Frage. Die Zeit drängt. Die Stadt Köln will, dass das AZ zum Jahresende auszieht.

Stand: 04.10.2018, 14:16

Weitere Themen