Rehe, Wildschweine und Füchse legen A1 lahm

Wildschweine

Rehe, Wildschweine und Füchse legen A1 lahm

  • Wildschweine, Rehe und Füchse auf der A1
  • Vier Rehe wurden erschossen
  • Autobahn am Donnerstagabend (04.10.2018) wieder frei

Rastende Wildschweine, Rehe und Füchse haben am Donnerstagnachmittag (04.10.2018) für eine Sperrung der A1 bei Wermelskirchen gesorgt. Nach Polizeiangaben mussten Jäger angefordert werden, um die Tiere zu vertreiben. Vier Rehe hätten erlegt werden müssen. Die anderen Tiere konnten vertrieben werden.

Wildschutzzaun an mehreren Stelle kaputt

Die Wildtiere hatten sich laut Polizei neben der Fahrbahn aufgehalten, nachdem es ihnen gelungen war, an mehreren Stellen einen kaputten Wildschutzzaun zu überwinden. Nur eine niedrige Betonwand habe die Tiere dann noch von der Autobahn getrennt, sagte ein Polizeisprecher.

15 Kilometer langer Stau

Während des Einsatzes der Jäger wurde die viel befahrene Autobahn in beide Richtungen gesperrt. Zuvor waren beide Fahrbahnen schon auf eine Spur reduziert und die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 60 begrenzt worden. Es bildete sich ein 15 Kilometer langer Stau. Am Abend war die Strecke wieder für Fahrzeuge freigegeben.

Stand: 04.10.2018, 18:46

Weitere Themen