Vom Kölner Kunstmarkt zur Art Cologne

Art Cologne

Vom Kölner Kunstmarkt zur Art Cologne

Von Susanne Fritz

  • Zwei Kölner Galeristen hatten die Idee
  • Rheinland sollte Zentrum des Kunsthandels werden
  • Kölner Kunstmesse heute international auf Erfolgskurs

In Köln eröffnet am Mittwoch (18.04.2018) die 52. Art Cologne. Sie startete vor mehr als 50 Jahren als "Kölner Kunstmarkt" im Gürzenich. Immer wieder erlebte sie Höhen und Tiefen. Die Art Cologne ist eine der ältesten Kunstmessen der Welt. Gegründet wurde sie von den Kölner Galeristen Hein Stünke und Rudolf Zwirner als Kölner Kunstmarkt. 1967 fand die Messe das erste Mal im Kölner Gürzenich statt.

Art Cologne startet als Kölner Kunstmarkt

Damals ging es dem deutschen Kunsthandel schlecht. Die Idee der Galeristen war es, das Rheinland zum Zentrum des deutschen Kunstbetriebes auszubauen. Schon damals lebten in Nordrhein-Westfalen die meisten Sammler. Mit dem Kölner Kunstmarkt wollten Stünke und Zwirner aber auch die jungen deutschen Künstler fördern und Sammler auf den talentierten Nachwuchs aufmerksam machen.

Kunsthauptstadt Köln

Die Kunstwelt ist zu Gast in Köln: Die wichtigste deutsche Kunstmesse ist eröffnet. Bis Sonntag ist auf der Art Cologne alles zu sehen, was in der zeitgenössischen und modernen Kunst gerade wichtig ist.

Menschen in einem Ausstellungsraum mit Kunstwerken

210 Galerien aus 33 Ländern sind dieses Jahr bei der Art Cologne vertreten. Ganz neu: Eine große Plaza im mittleren Geschoss. Gedacht ist sie als Ort zum Ausruhen. In unmittelbarer Nähe finden sich die Stände von Topgalerien wie Karsten Greve, Hauser und Wirth sowie David Zwirner.

210 Galerien aus 33 Ländern sind dieses Jahr bei der Art Cologne vertreten. Ganz neu: Eine große Plaza im mittleren Geschoss. Gedacht ist sie als Ort zum Ausruhen. In unmittelbarer Nähe finden sich die Stände von Topgalerien wie Karsten Greve, Hauser und Wirth sowie David Zwirner.

Zum 52. Mal findet die Art Cologne in diesem Jahr statt. Für Direktor Daniel Hug ist es die 10. Ausgabe. Der Kunstmarkt habe sich in diesen Jahren rasant weiterentwickelt, sagt Hug bei der Eröffnung. Bei allen Veränderungen bleibe Deutschland aber eines der wichtigsten Länder für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

"Was ist das denn für ein Teppich?", fragt verwundert eine Besucherin am Eingang Süd. Es ist kein Teppich, auf dem sie steht, sondern das erste Kunstwerk. "Higher than the Sun" heißt die großflächige Bodenarbeit der in Berlin lebenden Künstlerin Zuzanna Czebatul. Sie erinnert an das Interieur von Spielkasinos, in denen Worte wie "hype", "mega" und "cash" zum Spielen und Geldausgeben inspireren sollen. Kleine Teile des Teppichs stehen übrigens am Sonntag zum Verkauf.

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Fotografie, ist in Wirklichkeit ein computergeneriertes Fotogramm. Mehr als zwei Tage dauert der komplizierte Prozess, für den zwei Computer benötigt werden. (Thomas Ruff, r.phg.09_II, © Galerie Sprüth Magers, Berlin/London/Los Angeles)

Die Skulptur von Urs Fischer ist aus Wachs, wie es für Kerzen verwendet wird. Versehen mit einem Docht würde sie auch brennen. Das ist in den Messehallen in Köln aber nicht erlaubt. Deshalb bleibt das Kunstwerk für die gesamte Dauer der Art Cologne unversehrt. (Urs Fischer, Marsupiale, 2017, © Gagosian Gallery, London/New York)

"Caught" heißt das Kunstwerk des Künstlerkollektivs Claire Fontaine, das kritisch auf die Gesellschaft und den Kunstmarkt blickt. Die Basketbälle im Korb symbolisieren das Gefühl des Gefangenseins, es geht darum, etwas geschafft zu haben, aber dann irgendwie doch wieder nicht. (Claire Fontaine, Caught, 2016, © Galerie Neu, Berlin)

Das teuerste Kunstwerk auf der Art Cologne: Die Ruderer von Ernst Ludwig Kirchner. Drei Millionen Euro kostet das Bild. Es ist Kirchners erstes im sogenannten "Neuen Stil", seine Figuren hat er farblich ebenso wie seine Skuplturen in Ockerbraun gefasst. Die Galerie Henze und Ketterer zeigt außerdem eine Reihe von Fehmarn-Darstellungen Kirchners. (Ernst Ludwig Kirchner, Ruderer, 1928/1929, © Galerie Henze und Ketterer, Wichtrach/Bern)

Im Untergeschoss der Art Cologne finden sich zahlreiche rennommierte Galerien, die jedes Jahr wiederkommen. Die Galerie Thomas zeigt neben zahlreichen weiteren Kunstwerken eine Skulptur des in Wuppertal lebenden Künstlers Tony Cragg. Er lässt sich von den Formen der Natur dazu inspiereren, neue Formen zu schaffen. Dieses Werk heißt "Zimt". (Tony Cragg, Zimt, 2014, © Galerie Thomas, München)

Seit frühester Stunde auf der Art Cologne dabei: Die Galerie Ludorff. In diesem Jahr zeigt sie unter anderem einen Stephan Balkenhol. Die holzgeschnitzte, dreidimensionale Figur eines Mannes mit schwarzer Hose und weißem Hemd starrt ins Leere und drängt sich nicht auf: Er ist ein Mann im Relief. (Stephan Balkenhol, Relief Man, 2000, © Galerie Ludorff, Düsseldorf)

Im Bereich Collaborations und im Sektor Neumarkt im Obergeschoss gibt es kuratierte Ausstellungen und viele jüngere Galerien, die maximal zehn Jahre alt sind. Sofort ins Auge fällt der "Mond" von Björn Dahlem: Der in Potsdam lebende Künstler arbeitet mit einfachen Materialien aus dem Baumarkt. Die Spiegel reflektieren das Licht - so wie der Mond das Licht der Sonne reflektiert. (Björn Dahlem, Mond, 2016, © Galerie Guido W. Baudach, Berlin)

Haegue Yang wurde einen Tag vor der Eröffnung der Art Cologne mit dem Wolfgang-Hahn-Preis ausgezeichnet. Auf der Messe ist eine dreiteilige mobile Skulptur zu sehen, die unter anderem aus Aluminium Jalousien, Stoff, und Strickwolle zusammengesetzt ist. (Haegue Yang, A Created Emergency Route: Escaping and Locking, 2012, © Barbara Wien gallery, Berlin)

Klar zu erkennen: Mark Dion thematisiert mit seinem Kunstwerk die Überfischung der Weltmeere. (Mark Dion, The Fisheries, © Galerie Nagel Draxler, Köln/Berlin)

Ebenfalls in den Collaborations zu finden: Die Sonderausstellung "Comeback" der Sammlung LBBW. Zu sehen ist ein Kunstwerk von Thomas Demand. Der Künstler baut Modelle aus Papier, fotografiert und vernichtet sie anschließend - das Kunstwerk ist allein die Fotografie. (Thomas Demand, Ghost, 2003, © LBBW)

Die Art Cologne ist in diesem Jahr besonders international. Zum ersten Mal dabei ist eine Galerie aus Uruguay. Das Kunstwerk des in New York Lebenden Künstlers Marco Maggi wirkt aus der Ferne ganz anders als von Nahem. Bei genauem Hinsehen erkennt man immer mehr Details. (© Piero Atchugarry gallery, Pueblo Garzón)

Seit den 70er Jahren findet der Kunstmarkt Köln in den Messehallen statt. Er wächst zunächst stetig. Es nehmen 80 Galerien aus dem In- und Ausland daran teil. Zwischen Mitte der 70er und Anfang der 80er Jahre findet er abwechselnd in Köln und Düsseldorf statt.

Art Cologne boomt und kriselt

Corneille La Siréne

1984 wurde der Kölner Kunstmarkt mit 160 teilnehmenden Galerien aus zehn Ländern in Art Cologne umgetauft. Mit 50.000 Besuchern wurde die Art Cologne zur international erfolgreichsten Kunstmesse des Jahres und Köln zu einer der wichtigsten Städte des globalen Kunsthandels. Doch Anfang der 2000er Jahre ist die Messe in der Krise.

Vik Muniz. Obama

Wegen des Terror-Attentats auf das World Trade Center am 11. September 2001 blieben viele amerikanische Sammler weg. Zugleich wächst die Konkurrenz durch Auktionen zeitgenössischer Kunst und anderer Kunstmessen. In Köln entsteht die "Art Fair" als alternative Kunstmesse für den Sammler mit kleinem Geldbeutel. Die Angst vor Terror und Krieg, die Umstellung auf den Euro und zahlreiche Firmenpleiten wirken sich ebenfalls auf die Art Cologne aus.

Kölner Kunstmesse wieder auf Erfolgskurs

2007 wird die Art Cologne vom November in den April verlegt. Ein Jahr später wird Daniel Hug der neue Direktor der Art Cologne. Er führt Reformen durch und gewinnt zahlreiche große internationale Galerien zurück. Aber auch neue renommierte Galerien kommen dazu.

Skulpturen auf der Messe Art Düsseldorf

Trotz der Konkurrenz etwa durch die erfolgreich Art Basel, die neue Konkurrenz der Art Düsseldorf und der Art Berlin, kann sich die Art Cologne behaupten. Heute gilt sie wieder als eine der wichtigsten internationalen Messen für moderne und zeitgenössische Kunst.

Stand: 18.04.2018, 06:00